Hamburg

Arbeiter finden skelettierte Leiche in den Bäumen an der A7

Ermittler der Spurensicherung und der Mordkommission untersuchten den Fundort.

Ermittler der Spurensicherung und der Mordkommission untersuchten den Fundort.

Foto: picture alliance / Marius Billing/Ostalbnetwork

Als Baumpfleger Sträucher und Bäume an der Autobahn zurückschnitten, machten sie eine grausige Entdeckung.

Hamburg. Baumpfleger haben am Freitagvormittag bei Arbeiten an der A7 in Bahrenfeld eine grausige Entdeckung gemacht. Als die Arbeiter die Bäume und Sträucher zurückschnitten, hing plötzlich ein Skelett in den Ästen. Laut Polizei soll der stark verweste Körper an einem Strick befestigt gewesen sein.

Die Arbeiter alarmierten die Polizei. Ermittler der Spurensicherung und Mordkommission untersuchten den Fundort. Anschließend wurde die Leiche ins Institut für Rechtsmedizin ins UKE gebracht. Die Mediziner versuchen nun, die Identität zu ermitteln und die genaue Todesursache zu klären.

Laut der Ermittler kann weder ein Verbrechen noch ein Suizid ausgeschlossen werden. Unklar ist auch, seit wann der Körper in den Bäumen nahe der Autobahnbrücke Lutherhöhe hing.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.