Routinekontrolle

Razzia: Schwarzarbeit in Nagelstudio im Hamburger Westen

Illegal Beschäftigte entdeckten Zollbeamte bei der Razzia im Hamburger Westen (Symbolbild).

Illegal Beschäftigte entdeckten Zollbeamte bei der Razzia im Hamburger Westen (Symbolbild).

Foto: dpa

Bei einer Routinekontrolle haben Hamburger Zollbeamte sechs Mitarbeiter angetroffen, die sich wohl illegal in Deutschland aufhielten.

Hamburg. Bei einer Routinekontrolle eines Nagelstudios im Hamburger Westen haben Hamburger Zollbeamte sechs Mitarbeiter angetroffen, die sich vermutlich illegal in Deutschland aufhielten.

Gegen alle sechs Personen wurden Strafverfahren wegen Verdachts des Aufenthalts ohne erforderlichen Aufenthaltstitel eingeleitet. Auch bestand der Verdacht, dass die Mitarbeiter nicht zur Sozialversicherung angemeldet und dadurch entsprechende Beiträge hinterzogen wurden. Im Nagelstudio stellten die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts im Rahmen der Kontrolle außerdem rund 10.000 Euro sicher.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wohnungsdurchsuchung beim Nagelstudiobesitzer

Im Zuge der Beweissicherung wurde noch am gleichen Abend auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hamburg die Wohnung der Betreiber durchsucht. Die Besitzer des Nagelstudios erwarten nun Verfahren wegen Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und zur illegalen Beschäftigung von Arbeitnehmern ohne gültige Arbeitsgenehmigung.

„Es drohen eine Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren und ein Bußgeld bis 500.000 Euro“, so Bianka Gülck, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Hamburg. Die Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern an.