Polizei

Diebe fliehen in Blankenese – S-Bahn gestoppt

Ein Polizeiwagen (Symbol)

Ein Polizeiwagen (Symbol)

Foto: Michael Arning / HA

Alarmanlage schrillt am Sonnabend in einem Wohngebiet. Aufmerksame Zeugen alarmieren die Polizei und verfolgen die Täter.

Hamburg. Der Akazienweg in Blankenese gehört zu den ruhigen Wohnstraßen in der Gegend, mit schmucken Häusern hinter hohen Hecken. Doch am Sonnabend sorgte hier ein größerer Polizeieinsatz für Aufsehen – mit Folgen.

Zwei Anwohner hatten gegen 17.45 Uhr zwei Männer bemerkt, die von einem in der Straße Wulfsdal gelegenen Grundstück flüchteten und sich anschließend hinter einem geparkten Fahrzeug versteckten. Auf dem Grundstück war die Alarmanlage ausgelöst worden.

Die beiden Zeugen riefen die Polizei. Zugleich sahen sie, wie die beiden mutmaßlichen Einbrecher wegrannten, und nahmen die Verfolgung auf. Die beiden Verdächtigen trennten sich, ein etwa 1,90 Meter großer Flüchtender lief dabei in Richtung der S-Bahn-Station Blankenese.

Ein Verdächtiger entkommt unerkannt

Schnell war die Polizei mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Den Verdächtigen, den die beiden Zeugen verfolgt hatten, spürten die Beamten am Sülldorfer Kirchenweg auf. Der 28 Jahre alte Mann führte allerdings keine verdächtigen Gegenstände bei sich.

Um die Flucht des anderen Mannes zu erschweren, wurden zudem die S-Bahnen zwischen 18 und 18.17 Uhr in Blankenese zurückgehalten. Doch letztlich verlief die Suche ergebnislos.

Einbrecher-Duo drang in weitere Objekte ein

Ob die Einbrecher Diebesgut erbeuteten, konnte die Polizei zunächst noch nicht sagen. Am Tatort stellten die Beamten fest, dass ein Fenster im Erdgeschoss aufgehebelt und Schränke und Schubladen durchsucht worden waren. Hinter dem Fahrzeug, hinter dem die mutmaßlichen Täter gekauert hatten, wurden Handschuhe und eine Taschenlampe gefunden.

Zudem stellten Kriminalbeamte des Einbruchsdezenernats fest, dass die beiden Männer offenbar versucht hatten, in zwei weitere Objekte in der Umgebung des Tatorts einzudringen.

Der festgenommene 28-Jährige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Er steht zudem im Verdacht, sich illegal in Deutschland aufzuhalten. Die Suche nach seinem mutmaßlichen Komplizen dauert an. Zudem wird geprüft, ob das Duo weitere Einbrüche zu verantworten hat.