Hamburg

Junge Dänin fährt im Drogenrausch auf der A7

Zwei zugedröhnte junge Menschen hat die Polizei auf Hamburgs Straßen gestoppt (Symbolfoto).

Zwei zugedröhnte junge Menschen hat die Polizei auf Hamburgs Straßen gestoppt (Symbolfoto).

Foto: LUNAMARINA / imago/Panthermedia

Die 25-Jährige roch nach Marihuana, als die Polizei sie stoppte. Der herbeigerufene Stiefvater machte alles nur noch schlimmer.

Hamburg. Eine zugedröhnte Dänin war am Mittwoch mit ihrem Chevrolet auf der Autobahn 7 unterwegs. Als die Polizei sie stoppte, rief sie ihren Stiefvater zu Hilfe – doch der blamierte sich selbst.

Die 25-Jährige fuhr am Nachmittag auf der Autobahn bei Schnelsen in Richtung Norden, als eine Besatzung der Verkehrsstaffel Innenstadt/West die junge Frau mit Warnblinklicht stoppte. Die Fahrerin roch stark nach Marihuana, ein Drogenschnelltest ergab eine THC-Konzentration. Sie brauchte offenbar Beistand und rief ihren in Hamburg lebenden Stiefvater zu Hilfe, der sich dann auch gleich auf den Weg zur Autobahn machte.

A7: Stiefvater der berauschten Dänin hatte keine Fahrerlaubnis

Als der 38-Jährige mit seinem Ford Focus auf dem Seitenstreifen der A7 eintraf, geriet er jedoch selbst in Schwierigkeiten: Die Polizisten überprüften seine Daten und erkannten, dass die Fahrerlaubnis des Mannes behördlich entzogen worden war. Die Beamten zogen seinen Führerschein ein. Ob das den Mann davon abhält, sich hinter das Steuer zu setzen? Er war der Polizei bereits zuvor mehrfach wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgefallen.

Den Ford hat die Polizei gleich beschlagnahmt und den Stiefvater von der Autobahn gebracht. Wie er nun heimgekommen ist, ist unbekannt. Seine Stieftochter konnte ihn nicht bringen, denn die musste mit auf das Polizeikommissariat zur Blutprobe.

BMW-Fahrer mit Marihuana in der Tasche wehrt sich gegen Drogentest

Ebenfalls berauscht hinterm Steuer saß ein 23-Jähriger, der mit seinem gegen 20.15 Uhr BMW nicht ganz geradlinig auf der Kieler Straße unterwegs war. Ein Polizist auf einem Motorrad stoppte den jungen Autofahrer und rief einen weiteren Streifenwagen zur Unterstützung.

Der Mann weigerte sich, Drogentests durchzuführen und sollte daher für eine Blutprobe zum PK 27 gefahren werden. Der 23-Jährige wehrte sich heftig gegen den Transport, kam letztlich aber doch zur Wache. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Ebenso ein Beutelchen Marihuana, das er bei sich trug.