Hamburg

Polizeieinsatz am Wohnhaus von Olaf Scholz

Olaf Scholz (SPD), ehemaliger Bürgermeister Hamburgs und heute Bundesfinanzminister.

Olaf Scholz (SPD), ehemaliger Bürgermeister Hamburgs und heute Bundesfinanzminister.

Foto: Annegret Hilse / Reuters

Ein Mann soll sich im Umfeld des Hauses verdächtig verhalten haben – als die Polizei eintraf, war er bereits verschwunden.

Hamburg. Am Wohnhaus des Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) in Hamburg-Altona hat es am Dienstag einen Polizeieinsatz gegeben. Eine Zeugin hatte auf einem Hinterhof einen Mann gesehen, der Fotos gemacht haben soll. Die Zeugin informierte gegen 9.50 Uhr die Polizei. Diese rückte mit fünf Streifenwagen an, konnte den Verdächtigen allerdings nicht mehr antreffen.

Er hatte sich entfernt, nachdem die Zeugin ihn angesprochen hatte. Von dem Hinterhof aus ist das Wohnhaus von Scholz nicht erreichbar, allerdings kann man von dort aus die Rückseite des Hauses fotografieren. Scholz selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht in Hamburg.

2018 gab es einen Brandanschlag auf Scholz' Haus

Ziemlich genau vor einem Jahr, am 29. November vergangenen Jahres, hatte es einen Brandanschlag auf das Haus von Olaf Scholz gegeben. Nachts gegen 1.05 Uhr hatten ungefähr zehn vermummte Personen einen Reifen vor dem nicht besetzten Wachcontainer angezündet und Marmeladengläser mit Farbe gegen die Hausfassade geworfen. Dann flüchten sie unerkannt. Olaf Scholz war damals auf dem Weg zum G-20-Gipfel in Buenos Aires.