Polizeieinsatz

Zugstrecke zwischen Hamburg und Ahrensburg wieder frei

Am Freitagmorgen wurde der Zugverkehr zwischen Hamburg und Ahrensburg eingestellt.

Am Freitagmorgen wurde der Zugverkehr zwischen Hamburg und Ahrensburg eingestellt.

Foto: Birgit Schücking

Nachdem ein lebloser Mensch an den Gleisen in Wandsbek gefunden wurde, stellte die Bahn den Zugverkehr am Freitagmorgen ein.

Hamburg/Lübeck. Die Regionalbahnen der Linien RB 81/ RE 80 und RE 8 fahren wieder zwischen Hamburg und Ahrensburg. Nachdem am Freitag um kurz nach 8 Uhr eine männliche Leiche an den Gleisen in Wandsbek gefunden wurde, stellte die Bahn den Zugbetrieb auf der Strecke ein. Seit etwa 9.30 Uhr ist der Polizeieinsatz beendet und die Regionalbahnen rollen wieder – jedoch mit erheblichen Verspätungen von bis zu einer Stunde. Zudem kommt es noch vereinzelt zu Ausfällen. Laut einem Sprecher der Bahn dauert es erfahrungsgemäß mindestens eine Stunde, bis der Zugverkehr wieder planmäßig läuft.

Damit Fahrgäste zwischen Hamburg und Ahrensburg schneller an ihr Ziel kommen, hält der Regionalexpress 8 (Hamburg - Lübeck) am Vormittag zusätzlich auch in Ahrensburg. Einen Schienenersatzverkehr gab es zuvor nicht. Fahrgäste wurden gebeten, auf die U1 umzusteigen.

Die Ermittlungen zur Todesursache dauern laut Bundespolizei noch an. Nach ersten Erkenntnissen wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen.