Teufelsbrück

Leiche in der Elbe? Kurioser Fehlalarm sorgt für Großeinsatz

Ein Jogger will im Wasser einen Körper gesehen haben. Er nahm ein Video auf. Darauf ist aber wohl etwas anderes zu sehen.

Hamburg. Ein aufmerksamer Jogger hat am Sonntagvormittag eine beunruhigende Beobachtung an der Elbe bei Teufelsbrück gemacht. Er vermutete einen hilflos im Wasser treibenden Menschen und wählte sofort den Notruf. Dazu zeichnete er nach Abendblatt-Informationen mit seinem Smartphone ein Video der Szene auf.

Die Feuerwehr und auch die Wasserschutzpolizei rückten gegen 10.30 Uhr mit einem Großaufgebot an: Wie ein Sprecher des Lagedienstes der Feuerwehr sagte, suchten die Besatzungen mehrerer Kleinboote die Elbe am Fähranleger Teufelsbrück ab, auch Taucher und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Parallel dazu sichteten Feuerwehrleute das Video des Joggers.

Leiche in der Elbe? Am Ende wohl nur eine Kegelrobbe

Schließlich meldeten sich Feuerwehrleute von der anderen Elbseite bei Airbus: Man habe dort eine jagende Kegelrobbe entdeckt, die womöglich auch auf dem Video des Joggers zu sehen war. Da die anderen Suchenden auf der Elbe keinen Körper finden konnten, wurde der Einsatz beendet.

"Dass Kegelrobben sich dort aufhalten, ist nichts ungewöhnliches", sagte der Feuerwehr-Sprecher. "Hin und wieder kommt es vor, dass Passanten an Sonntagen verdächtige Beobachtungen machen." Und im Zweifel gelte: Lieber einmal mehr, als einmal zu wenig Alarm schlagen.