Hamburg

Eidelstedter Eltern in Sorge: Mann bedrängt Schulkinder

Ein Mädchen auf dem Schulweg (Symbolbild).

Ein Mädchen auf dem Schulweg (Symbolbild).

Foto: picture alliance

In den letzten Tagen sind der Polizei mehrere Fälle gemeldet worden, bei denen ein Mann Kinder nach Schulschluss angesprochen hat.

Hamburg. Innerhalb weniger Tage sind der Polizei Hamburg mehrere Fälle bekannt geworden, bei denen ein Unbekannter Kinder im Umfeld mehrerer Eidelstedter Schulen angesprochen hat. Auch die Schulen reagieren und warnen die Eltern per Rundbrief.

  • Der erste bekannte Fall passierte bereits am Vormittag des 11. November: An der Zweigstelle der Stadtteilschule Eidelstedt im Niekampsweg tauchte vormittags ein laut Zeugenaussagen "älterer Mann" auf, der die Schulkinder wüst beschimpfte und bedrohte. Er verschwand unerkannt.
  • Rund eine Woche später, am 19. November nachmittags in der Nähe des Gymnasiums Dörpsweg: Ein Mädchen wird von einem Fremden angesprochen. Der Mann will wissen, wo die Eltern des Kindes seien, er verfolgt es eine Zeitlang, lässt dann aber von ihm ab, als es Schutz in einer Gruppe weiterer Kinder sucht. Auch in diesem Fall soll es sich um einen älteren Mann halten.
  • Nur einen Tag später kommt es zu gleich zwei Vorfällen: Zunächst spricht ein Unbekannter einen Jungen an, der vor der Grundschule Rungwisch auf seine Großmutter wartet. Der Mann will wissen, wie er heißt, wann er Geburtstag hat und wo er wohnt. Der Junge reagiert geistesgegenwärtig, läuft zurück in die Schule und verständigt seine Lehrerin. Erneut wird der Verdächtige als älterer Mann beschrieben.
  • Am selben Nachmittag berichtet ein Mädchen, dass es im Niekampsweg von einem älteren Mann, der in einem Mercedes gesessen habe, verfolgt worden sei. Er habe das Kind mehrfach angesprochen und belästigt.

Dem Abendblatt liegen mehrere Rundschreiben der betroffenen Schulen vor, in denen die Eltern vor den Vorfällen gewarnt werden: An allen Schulen wurde das Thema demnach im Unterricht besprochen.

Ob es sich in allen Fällen um denselben Täter handelt, ist nicht bekannt – die Personenbeschreibungen ähneln sich, weisen aber auch Unterschiede auf.