Hamburg

Streit in Bahrenfeld eskaliert und endet mit Messerattacke

In Bahrenfeld ist ein Streit eskaliert: Ein 25-Jähriger erlitt einen Messerstich im Oberkörper (Symbolbild).

In Bahrenfeld ist ein Streit eskaliert: Ein 25-Jähriger erlitt einen Messerstich im Oberkörper (Symbolbild).

Foto: Michael Arning

Zwei Gruppen gerieten in der Nacht zum Sonntag aneinander. 25-Jähriger durch Stich in Oberkörper lebensgefährlich verletzt.

Hamburg. Bei einer heftigen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen in Hamburg-Bahrenfeld in der Nacht zum Sonntag sind mindestens drei Personen mit einem Messer verletzt worden. Ein 25 Jahre alter Mann wurde durch einen Stich im Bereich des Oberkörpers lebensgefährlich verletzt. Warum die beiden Gruppen in Streit geraten waren, ist laut Polizei noch nicht bekannt. Da es sich um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt, hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen geriet eine größere Anzahl an Personen gegen 3.30 Uhr an der Luruper Hauptstraße in Streit. "Im weiteren Verlauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der durch Beteiligte offenbar auch ein Messer eingesetzt wurde", sagte Polizeisprecherin Nina Kaluza am Sonntagnachmittag.

Messerattacke in Bahrenfeld: 25-jähriger lebensgefährlich verletzt

Bei der Messerattacke wurde ein 25-Jähriger lebensgefährlich verletzt, er kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. "Nach ärztlicher Notversorgung soll sich sein Zustand inzwischen stabilisiert haben", sagte Kaluza. Zwei weitere Personen erlitten mutmaßliche Schnittverletzungen am Kopf und an der Hand. Sie wurden ambulant versorgt. Als die Polizei eintraf, überprüften die Beamten mehrere Personen und stellten deren Personalien fest. Die Ermittlungen dauern an.