Hamburg

Giftige Dämpfe bei Airbus – fünf Mitarbeiter verletzt

Airbus 24 Stunden Reportage Teil 3 am 22.03.2017 , A 350 Segment in der Ausrüstungsmontage

Airbus 24 Stunden Reportage Teil 3 am 22.03.2017 , A 350 Segment in der Ausrüstungsmontage

Foto: Michael Rauhe

In einer Halle auf Finkenwerder tritt unter Druck stehendes Hydrauliköl aus. Mitarbeiter atmen Dämpfe ein. Sie müssen ins Krankenhaus.

Hamburg. Unfall auf dem Werksgelände von Airbus auf Finkenwerder: Fünf Mitarbeiter des Flugzeugbauers sind am Mittwochnachmittag gegen 16:45 Uhr verletzt worden, weil in einer Halle unter Druck stehendes Hydrauliköl austrat. Monteure hätten die Dämpfe eingeatmet, so ein Sprecher des Lagedienstes der Feuerwehr zum Abendblatt. Der Vorfall ereignete sich nach den Worten einer Airbus-Sprecherin in einer Halle, in der die Endmontage für Maschinen der A320-Familie stattfindet.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 26 Einsatzkräften vor Ort. Sanitäter und Notärzte versorgten die Mitarbeiter. Sie seien vorsorglich aufgrund möglicher Atemwegsreizungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht worden, hieß es beim Lagedienst. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Nun ermitteln die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz, wie es zu dem Unglück kommen konnte.