Schleswig-Holstein

Reumütiger Dieb bringt gestohlene Gegenstände zur Polizei

Die gestohlenen Gegenstände samt der Beschreibung, wo der unbekannte Dieb sie entwendet hatte.

Die gestohlenen Gegenstände samt der Beschreibung, wo der unbekannte Dieb sie entwendet hatte.

Foto: Bundespolizei Kiel

Beamte fanden am Montag ein Päckchen mit dem Diebesgut vor der Wache im Kieler Hauptbahnhof – und einen überraschenden Brief.

Kiel. Ein schlechtes Gewissen kann ein quälender Begleiter sein, für schlaflose Nächte sorgen und vor allem eine mächtige Triebkraft entfalten. In Kiel sorgte es dafür, dass ein Dieb (oder eine Diebin) das Diebesgut in einem Päckchen vor die Wache der Bundespolizei im Hauptbahnhof legte.

Und nicht nur das: Um die Arbeit der Beamten zu erleichtern, wie die reumütige Person unbekannten Geschlechts in einem beigefügten Brief schreibt, waren die gestohlenen Gegenstände fein säuberlich beschriftet: Mit dem jeweiligen Ort, an dem sie entwendet wurden. In Klammern dahinter hatte die Person sogar noch die jeweilige Filiale notiert. "Damit ihr es nicht so schwer habt", schreibt sie in dem Brief.

Dieb "Tag und Nacht" von schlechtem Gewissen geplagt

So fand sich in dem Päckchen unter anderem ein Bleistift aus dem "Bücherladen (Hauptbahnhof)", ein Lippenstift aus dem "Rossmann in City Park" oder ein Levis-T-Shirt von "Karstatt (Sophienhof)". In dem Brief verweist die Person laut Bundespolizei darauf, dass sie seit ein bis zwei Wochen nicht mehr schlafen könne und "Tag und Nacht durch ein schlechtes Gewissen geplagt wird". Den Weg der anonymen Rückgabe habe sie gewählt, da sie sich zwar entschuldigen möchte, aber befürchte, angezeigt zu werden.

Bevor die Beamten das Päckchen öffneten, prüften sie, dass es sich dabei nicht um einen gefährlichen Gegenstand handelt. Da der Brief an die Polzeistation Hassee gerichtet war, haben die Beamten der Bundespolizei das Päckchen an die zuständige Landesdienststelle weitergeleitet.