Landkreis Harburg

Nach Angriff in Hanstedt: Großeinsatz der Polizei am Tatort

Ein junger Mann hatte zwei Frauen auf offener Straße angegriffen. Am Freitag durchsuchte die Polizei eine Flüchtlingsunterkunft.

Hanstedt. Ein 19-jähriger Asylbewerber hat am Donnerstagnachmittag in Hanstedt im Landkreis Harburg eine Passantin auf offener Straße unvermittelt mit einem Messer angegriffen. Die Tat ereignete sich laut Polizeiangaben gegen 14.15 Uhr in der Harburger Straße. Eine Zeugin sah den Angriff und kam der 54-Jährigen zur Hilfe. Die beiden Frauen konnten sich unverletzt in den grauen VW Golf der Zeugin retten und zur Polizeiwache in Hanstedt fahren.

Dank der guten Beschreibung des Täters vermuteten die Beamten den Mann im Umfeld der Flüchtlingsunterkunft in Hanstedt. In der Unterkunft konnten sie tatsächlich den 19-Jährigen antreffen. Als die beiden Polizisten ihn ansprachen, ging er mit einem Küchenmesser auf sie los. Die Beamten schafften es, den Mann zu überwältigen und festzunehmen.

Beamte leicht verletzt

Sie wurden dabei leicht verletzt und mussten wegen Schnittverletzungen von Sanitätern behandelt werden. Der 19-jährige, der als unbegleiteter Minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kam, wurde in Polizeigewahrsam genommen. Er sei in der Vergangenheit bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten würden von einem psychischen Ausnahmezustand ausgehen.

Am Nachmittag nahmen die Tatortermittler der Polizei die Arbeit in der Flüchtlingsunterkunft auf, um mögliche Spuren zu sichern. Es läuft nun ein Verfahren gegen den 19-Jährigen wegen dreifachen versuchten Tötungsdelikts. Er soll am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Großeinsatz der Polizei am Freitag

Einen Tag nach der Tat rückte die Polizei mit einem Großaufgebot bei der Flüchtlingsunterkunft in der Straße Vor dem Bruch an. 45 Beamte der Bereitschaftsplozei aus Hannover durchsuchten das Gebäude nach Beweismaterial. Auch die Strecke vom ersten Angriff an der Harburger Straße bis zur Unterkunft wurde von den Polizisten abgesucht. Ob die Beamten dabei möglicherweise die Tatwaffe oder andere Beweise gefunden haben, war am Freitag nicht bekannt.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht nach Zeugen des Angriffs, besonders nach der Fahrerin des VW, die die 54-Jährige zur Wache nach Hanstedt gefahren hatte. Alle Zeugen werden gebeten, die Polizei Winsen unter der Rufnummer 04171 796-0 zu kontaktieren.