Hamburg

Mann in Wilhelmsburg getötet – Haftbefehl erlassen

Die Polizei untersucht den Tatort in Wilhelmsburg.

Die Polizei untersucht den Tatort in Wilhelmsburg.

Foto: Andre Zand-Vakili

Am Donnerstagmorgen gingen drei Männer mit Eisenstangen und einem Messer aufeinander los. Gegen einen 54-Jährigen wird ermittelt.

Hamburg. Ein Streit in Wilhelmsburg fand am Donnerstagmorgen ein furchtbares Ende. Drei Männer gerieten aneinander, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Sie seien ersten Erkenntnissen nach mit Fäusten sowie einer Eisenstange und einem Messer aufeinander losgegangen. Ein 47-Jähriger erlitt mehrere Messerstichverletzungen in den Oberkörper. Er wurde unter Reanimationsbedingungen in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb der Mann an seinen Verletzungen.

Nach Informationen des Abendblattes waren der 47-jährige Nejdet U. und sein Sohn Ismail (23) aus Wilhelmsburg mit dem 54-jährigen Ismail S. aus Glinde in Streit geraten. Auch die beiden anderen Beteiligten kamen ins Krankenhaus. Der 23-Jährige hatte Verletzungen an den Händen, die anscheinend ebenfalls durch ein Messer verursacht wurden. Gegen Ismail S. war offenbar eine Eisenstange eingesetzt worden. Er hatte Kopfverletzungen und einen gebrochenen Fuß. Gegen den 54-Jährigen, der noch im Krankenhaus liegt, wurde mittlerweile im Haftbefehl erlassen . Die Mordkommission sucht Zeugen.

Der genaue Tatablauf sei bislang noch unklar. Nach Abendblatt-Informationen soll es bei der Auseinandersetzung um geschäftliche Streitigkeiten gegangen sein. Vermutlich habe Geld eine Rolle gespielt. Die drei Männer kannten sich also schon vorher. Keiner der drei Beteiligten ist bei der Polizei bisher wegen schwerer Straftaten aufgefallen.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.