Wilstorf

Projektil explodiert in Gewehr – Schütze am Kopf verletzt

Rettungskräfte schieben den verletzten Sportschützen aus der Halle in Wilstorf.

Rettungskräfte schieben den verletzten Sportschützen aus der Halle in Wilstorf.

Foto: Andre Zand-Vakili

In der Waffe verkantete sich eine Patrone. Sportschütze wollte das Problem beheben. Dabei löste sich ein Schuss.

Hamburg. Ein Sportschütze ist am Sonntagvormittag am Rande eines Schießstands durch Teile eines Projektils am Kopf verletzt worden. Das Unglück passierte in einer Schützenhalle am Freudenthalweg in Wilstorf. Der 76-Jährige wollte mit seinem Gewehr schießen, allerdings verkantete sich eine Patrone in der Waffe.

Als der Sportschütze die Ladehemmung beheben wollte, löste der Abzug aus. Die Patrone wurde gezündet und explodierte bei nicht richtig eingerastetem Verschluss. So wurde der Mann durch die heißen Explosionsgase und Splitter im Gesicht verletzt. Lebensgefahr bestand für ihn nicht.

Polizei ermittelt den genauen Ablauf des Unglücks

Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber, der einen Notarzt einfliegen sollte, konnte bereits vor der Landung wieder umkehren. Der Verletzte kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf eine Straftat oder ein fahrlässiges Fremdverschulden liegen bislang nicht vor.