Hamburg-Bergstedt

Streit zwischen zwei Familien: Schlägerei in Flüchtlingsheim

Erneut ist ein Wortgefecht in Bergstedt eskaliert. Wieder flogen die Fäuste, nur die Kinderschaufel kam dieses Mal nicht zum Einsatz.

Hamburg. Erst Anfang der Woche war es in der Flüchtlingsunterkunft an der Rodenbeker Straße in Bergstedt zu tumultartigen Szenen gekommen: Bei der Schlägerei am Montagabend hatte ein 56-Jähriger einem Minderjährigen sogar mit einer Kinderschaufel auf den Kopf gehauen, drei Personen wurden verletzt. Hintergrund der körperlichen Auseinandersetzung war ein Streit zwischen einer afghanischen und einer iranischen Familie. Am Sonntagnachmittag wurde die Polizei erneut zu dem Flüchtlingsheim gerufen, weil wieder ein Streit zwischen zwei Familien eskaliert war.

Streit zwischen zwei Familien: Schlägerei mit Kinderschaufel

Um 14.27 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein, die mehrere Streifenwagen zum Einsatzort schickte. Auch die Feuerwehr rückte mit Notarzt, zwei Rettungswagen und einem Löschfahrzeug an. "Es gab eine Schlägerei zwischen zwei Familien, bei der drei Personen verletzt wurden", teilte der Lagedienst der Polizei auf Nachfrage mit. Auch eine Frau sei in die Auseinandersetzung involviert gewesen.

Drei Verletzte kamen in Krankenhäuser

Ob es sich bei den Verletzten um Männer oder Frauen handelt und wie schwer die Opfer verletzt wurden, dazu konnte die Polizei keine Angaben machen. Jedoch wurden alle drei Personen in Krankenhäuser transportiert. Der Hintergrund der Schlägerei ist noch nicht bekannt. Ob es sich um dieselben zerstrittenen Familien handelt wie am Montag, ist ebenfalls noch nicht geklärt. Die Ermittlungen dauern an.