Hamburg

Marihuana-Plantage in St. Georg durch Zufall entdeckt

Drogenrazzia in Hamburg

Drogenrazzia in Hamburg

Foto: Michael Arning

Polizei findet in einer Wohnung ein Grow-Zelt und versteckte Pflanzen von zwei Meter Länge. Das Pärchen wurde zufällig enttarnt.

Hamburg. Eine Spaßaktion führte offenbar zur Entdeckung einer professionell betriebenen Marihuana-Plantage in Hamburg St. Georg. Wie die Polizei mitteilte, seien am Sonnabend gegen 17.30 Uhr mehrere Wasserbomben am Steindamm in St. Georg auf die Straße geplatscht. Polizisten hätten daraufhin mehrere Wohnungen überprüft.

In einer trafen sie ein Pärchen an (59 und 55 Jahre), das offenbar eine florierende Marihuana-Plantage unterhielt. Den Beamten sei "sofort starker Marihuanageruch entgegengeschlagen", als sie die Räume betraten. Sie entdeckten ein Grow-Zelt mit Marihuanapflanzen und etwa 560 Gramm bereits geernteter Marihuanablüten.

Noch klarer wurde die Lage in der Küche, wo das Paar augenscheinlich eine Leichtbauwand extra gebaut hatte, um dahinter einen Aufzuchtschrank für Marihuana zu verstecken. Dort standen die Setzlinge zum Teil bis zu zwei Meter hoch. Es sei Dealgeld und Zubehör beschlagnahmt worden. Der Mann und die Frau müssen sich nun wegen des Verdachts des Drogenhandels verantworten.