Hamburg

Radfahrer brutal verprügelt – auch ein Zeuge wird Opfer

Zwei Täter schlagen auf den Radler ein und entreißen ihm den Rucksack. Ein Zeuge will helfen und bezieht auch Prügel.

Hamburg. Schwerer Raub in Hamburg-Marienthal: Zwei Männer stoppten auf der Ziesenißstraße am frühen Donnerstagmorgen einen Radfahrer (58). Sie stellten sich direkt in seinen Weg und brachten ihn zu Fall. Anschließend prügelten sie auf den am Boden liegenden Mann ein, forderten Geld und Handy. Dann entrissen sie ihm seinen Rucksack. Ein unbeteiligter Jogger (47) kam hinzu und wollte helfen, geriet aber ebenfalls in den Schlaghagel der Räuber. Dann flüchteten sie in Richtung Schatzmeisterstraße.

Erfolg hatten die Kriminellen aber letztlich nicht: Die Polizei konnte einen der beiden Täter (21) nach der sofort eingeleiteten Fahndung noch in Tatortnähe festnehmen, der zweite (21) konnte zunächst flüchten, wurde aber schnell identifiziert. Die Fahnder erwirkten einen Durchsuchungsbeschluss für seine Wohnung und setzten den mutmaßlichen Räuber zuhause fest. In seiner Wohnung fanden sie unter anderem das Handy des Radfahrers. Der Räuber wurde dem Haftrichter vorgeführt und ins Untersuchungsgefängnis überstellt.

Radler erlitt Prellungen an Kopf, Brust und Bein

Der erste Festgenommene wurde nach dem Termin beim Haftrichter wieder auf freien Fuß gesetzt, weil keine Haftgründe vorlagen (er hat einen festen Wohnsitz, und es besteht keine Verdunkelungsgefahr.)

Der 58-jährige Radfahrer erlitt Prellungen an Brustkorb, Kopf und Oberschenkel, er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Der 47-jährige Zeuge wurde nur leicht verletzt.