Hamburger Hauptbahnhof

Kinder im Zug – Vater hängt sich an abfahrenden ICE

42-Jähriger rauchte auf dem Bahnsteig. Als sich der Zug in Bewegung setzte, sprang der Mann auf und versuchte, zur Tür zu klettern.

Hamburg. Ein 42 Jahre alter Mann hat sich am Dienstagnachmittag im Hamburger Hauptbahnhof an einen abfahrenden ICE gehängt. Ein Reisender bemerkte den Mann, der während der Fahrt versuchte, von außen eine Zugtür zu erreichen, und alarmierte einen Zugbegleiter. Der Zugführer machte daraufhin eine Schnellbremsung.

Wie die Bundespolizei Hamburg mitteilte, stand der ICE 833 Richtung München um 15.50 Uhr im Hamburger Hauptbahnhof. Zwei sieben und neun Jahre alte Kinder waren bereits im Zug, während ihr Vater noch auf dem Bahnsteig stand und rauchte. Plötzlich schlossen sich die Türen und der Zug setzte sich in Bewegung. Daraufhin sprang der 42-Jährige zwischen zwei ICE-Wagen und hielt sich zunächst am Faltenbalg fest. Ein Fahrgast bemerkte einige Minuten später beim Blick aus dem Zugfenster, wie der Mann während der Fahrt außen am ICE versuchte, in Richtung Tür zu klettern. Der Reisende informierte sofort einen Zugbegleiter. Der alarmierte Zugführer konnte den ICE schließlich mit einer Schnellbremsung im Bereich des Hamburger Oberhafens zum Stehen bringen.

Bahnsurfen ist lebensgefährlich

Der Zugbegleiter habe den Vater in den Zug geholt. "Im Bahnhof Harburg wartete bereits eine Streife der Bundespolizei auf den Familienvater, der von dem Mitarbeiter der Bahn mittlerweile von der weiteren Fahrt ausgeschlossen worden war", heißt es in der Mitteilung. Die Bundespolizisten leiteten gegen den Vater ein Strafverfahren ein. Die weiteren Ermittlungen führt der Ermittlungsdienst der Bundespolizei Hamburg. Durch die Schnellbremsung des ICE wurde niemand verletzt.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: Bahnsurfen ist lebensgefährlich! Aufgrund der hohen Geschwindigkeit kann es vorkommen, dass Bahnsurfer den Halt verlieren, gegen Hindernisse wie Oberleitungsmasten, Schilder oder Bäume prallen oder nach Kontakt mit der 15.000 Volt führenden Oberleitung einen Stromschlag erhalten.