Hamburg

Schwerer Verkehrsunfall auf der A7 – Vollsperrung aufgehoben

Schwerer Unfall auf der A7: Rettungshubschrauber im Einsatz.

Schwerer Unfall auf der A7: Rettungshubschrauber im Einsatz.

Foto: Florian Büh

Sieben verletzte Personen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr. Fahrbahn Richtung Hamburg wieder freigegeben.

Hamburg. Auf der A7 kam es am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr zwischen Henstedt-Ulzburg und Quickborn zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache stießen dabei mehrere Fahrzeuge zusammen. Die A7 in Richtung Hamburg wurde voll gesperrt und der Verkehr ab der Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg abgeleitet. Sieben Personen wurden verletzt, ein Mann schwebt in Lebensgefahr.

Nach bisherigem Stand der Erkenntnisse von der Unfallstelle waren an dem Unfall vier Fahrzeuge beteiligt. Unfallverursacher sei der Fahrer eines Jaguar, der mit sehr hoher Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen gefahren sei, als sich plötzlich eine dichte Regenwand auftat, so die Polizeidirektion Neumünster. Der Jaguar kam anschließend ins Schleudern und kollidierte mit drei Pkw auf dem mittleren Fahrstreifen.

Autofahrer auf A7 lebensgefährlich verletzt

Der lebensgefährlich verletzte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik geflogen. Die anderen Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Da alle Autos abgeschleppt und die Fahrbahn von den Trümmern gereinigt werden muss, dauerte die Vollsperrung der A7 bis etwa 19 Uhr.