Hamburg

Illegales Autorennen auf dem Kiez – Polizei stoppt Raser

Trotz vieler Fußgänger bretterten ein Audi- und ein BMW-Fahrer über die Königstraße. Beamte nahmen die Verfolgung auf.

Hamburg. Der Straßenname hat zwei Autofahrer in der Nacht zum Sonntag möglicherweise beflügelt. Doch das Gefühl, König der Straße zu sein, hielt nicht besonders lange an. Beamte der Kontrollgruppe Autoposer dokumentierten gleich mehrere Verkehrsverstöße, die ein 23-jähriger Audi-Fahrer während eines illegalen Rennens auf der Königstraße nahe der Reeperbahn mit einem bislang unbekannten BMW-Fahrer beging. Während Letzterer der Polizei entwischen konnte, beschlagnahmten die Beamten Auto, Führerschein und Smartphone des 23-Jährigen.

Um kurz nach Mitternacht wurde die Polizei auf den Audi und den BMW aufmerksam, als deren Fahrer an der Ampel an der Königstraße/Ecke Holstenstraße stark beschleunigten. "Trotz eines hohen Fußgängeraufkommens fuhren sie mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung stadtauswärts", sagte Polizeisprecher Daniel Ritterskamp am Sonntag.

In der Bernadottestraße wollten die Beamten der Kontrollgruppe Autoposer die beiden Wagen kontrollieren. Doch dem BMW-Fahrer gelang die Flucht, eine Fahndung verlief erfolglos. Der 23-Jährige hingegen muss nun die Konsequenzen für sein äußerst gefährliches Fahrmanöver tragen. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen gefertigt, teilte die Polizei mit. Der Audi, der Führerschein und sein Smartphone wurden beschlagnahmt. Die Ermittlungen, insbesondere zu dem Fahrer des BMW, dauern an.