Hamburg

Lokstedter Steindamm nach Unfall wieder frei

Auch am Abend sind die Ermittlungen der Polizei nach dem schweren Unfall am Lokstedter Steindamm noch nicht beendet.

Auch am Abend sind die Ermittlungen der Polizei nach dem schweren Unfall am Lokstedter Steindamm noch nicht beendet.

Foto: HA

Polo raste unkontrolliert in Gegenverkehr. Autofahrer lebensgefährlich verletzt. 5er-Bus konnte Haltestellen nicht anfahren.

Hamburg. Bei einem schweren Unfall mit Frontalzusammenstoß am Montagnachmittag auf dem Lokstedter Steindamm sind zwei Autofahrer schwer verletzt worden, einer davon lebensgefährlich. Wie der Lagedienst der Polizei Hamburg dem Abendblatt mitteilte, habe es für kurze Zeit ein "Verkehrschaos" zwischen Siemersplatz und Martinistraße gegeben.

Stadteinwärts und stadtauswärts musste die Straße aber gegen 18 Uhr erneut für fast zwei Stunden gesperrt werden. Die Unfallaufnahme der Polizei in Höhe Bei der Lutherbuche (nähe Siemersplatz) dauerte noch an. Dazu kam es zu erheblichen Einschränkungen im Straßenverkehr und Staus auch der Busse. Der 5er-Bus fährt zwischen Veilchenweg und Siemersplatz nicht auf einer eigenen Busspur.

Nach Polizei-Angaben wollte ein VW Polo einen Lkw überholen und streifte den Laster beim Wiedereinscheren. Der Pkw geriet aus der Bahn drehte sich und stieß auf der Gegenfahrbahn frontal mit einem weiteren Auto zusammen. Dessen Fahrer wurde offenbar lebensgefährlich verletzt.

Von den Straßensperrungen war auch der stark frequentierte Bus der Hochbahnlinie 5 betroffen, der zur Rush-hour besonders viele Fahrgäste befördert. Die Haltestellen Veilchenweg, Brunsberg und Siemersplatz wurden zeitweilig in beiden Richtungen nicht bedient.