Schnelsen

Spielhallen-Räuber kam zum Tatort zurück – Festnahme

Nach einem Überfall auf eine Spielhalle konnte der mutmaßliche Täter am Dienstag festgenommen werden. (Symbolbild)

Nach einem Überfall auf eine Spielhalle konnte der mutmaßliche Täter am Dienstag festgenommen werden. (Symbolbild)

Foto: dpa / Rolf Vennenbernd

Zwei Wochen nach dem Überfall versuchte der mutmaßliche Täter, mit einem Baseballschläger in die Spielhalle zu gelangen.

Hamburg. Am Dienstagabend konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter eines Überfalls auf eine Spielhalle in Schnelsen festnehmen. Der Mann steht unter Verdacht, die Spielhalle am 25. Juni gegen Mitternacht mit einem Messer überfallen und Bargeld in Höhe von knapp 250 Euro erbeutet zu haben. Die Ermittlungen hatten bislang nicht zur Identifizierung des Räubers geführt, am Dienstag tauchte der 21-Jährige jedoch von selbst wieder an der Spielhalle auf.

Der Spielhallenbetreiber bemerkte den Mann dank der Videoüberwachung am Hintereingang des Betriebs. Dieser versuchte, maskiert mit einer ins Gesicht gezogenen Kapuze und bewaffnet mit einem Baseballschläger in die Spielhalle zu gelangen. Die Hintertür wurde jedoch seit dem Überfall verschlossen gehalten, sodass es ihm nicht gelang. Da der Maskierte dem Räuber aus dem Juni ähnlich sah, alarmierte der Betreiber die Polizei.

Fingerabrücke stimmten mit Spuren überein

Der Täter konnte zunächst fliehen. Als der Spielhallenbetreiber etwa eineinhalb Stunden später nach Feierabend auf dem Weg nach Hause war, bemerkte er den Mann mit dem Baseballschläger erneut. Dieses Mal konnten die Polizisten den Mann vorläufig festnehmen.

Seine Fingerabdrücke wurden anschließend mit den Spuren vom Tatort verglichen. Ein Daktyloskop-Abgleich identifizierte den 21-Jährigen eindeutig als Täter des Überfalls. Bei der darauffolgenden Durchsuchung seiner insgesamt fünf Wohnanschriften konnten zwar geringe Mengen Marihuana, jedoch keine Beweismittel für den Raubüberfall gefunden werden. Die Beamten leiteten daraufhin ein weiteres Verfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmittel gegen den Mann ein. Außerdem wurde er dem Haftrichter vorgeführt.