Hamburg

Drogen-Kontrollen: Mehr als 1000 Verdächtige überprüft

Am S-Bahnhof Reeperbahn wollten sich drei verdächtige Männer einer Kontrolle entziehen und liefen vor den Polizeibeamten davon. (Symbolbild)

Am S-Bahnhof Reeperbahn wollten sich drei verdächtige Männer einer Kontrolle entziehen und liefen vor den Polizeibeamten davon. (Symbolbild)

Foto: dpa / SPA

Drei Großeinsätze der Hamburger "Task Force". Ein Mann schluckt bei der Kontrolle Behälter mit Drogen herunter.

Hamburg. Bereits zum dritten Mal kam es innerhalb eines Monats zu einem mehrtägigen Einsatz der Ermittlungsgruppe "Task Force" gegen die öffentlich wahrnehmbare Drogenkriminalität. Insgesamt wurden seit Freitag 523 Personen überprüft und 219 Aufenthaltsverbote erteilt. Drei Männer wurden dem Haftrichter vorgeführt.

Dazu zählten ein 25-Jähriger, der im Bereich der Davidswache auf offener Straße Betäubungsmittel verkaufte. Bei ihm beschlagnahmten die Beamten sieben Tütchen Marihuana und Geld, das er mutmaßlich durch den Verkauf der Drogen erhalten hatte. Der Mann lebt darüber hinaus offenbar ohne Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland.

In Eimsbüttel beobachteten Zivilfahnder einen 22-jährigen Mann beim mutmaßlichen Verkauf von Betäubungsmitteln. Bei der anschließenden Überprüfung beschlagnahmten die Beamten bei ihm diverse Brocken Heroinsteine und eine vierstellige Summe mutmaßliches Dealgeld. Auch dieser Mann hält sich offenbar illegal in Deutschland auf.

Verdächtiger schluckte Drogentütchen herunter

Am S-Bahnhof Reeperbahn verfolgten die Polizeibeamten drei davonrennende Männer (20,33 und 37), die sich einer Überprüfung entziehen wollten. Die Polizisten holten die Männer jedoch am Nobistor ein und stoppten sie. Einer der Männer, der vor den Beamten mutmaßlich Betäubungsmittel herunterschluckte, wurde daraufhin mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Röntgenbild machte vier Behältnisse mutmaßlich mit Drogen in seinem Körper sichtbar. Der 33-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen, um die augenscheinlich verschluckten Drogen kontrolliert auszuscheiden.

Bereits vom 28. bis 30. Juni hatte die "Task Force" 332 Personen überprüft, gegen 116 Personen Aufenthaltsverbote erteilt und mehrere Personen wegen Drogenverstößen in St. Georg und im Sternschanzenpark festgenommen. Eine Woche zuvor wurden von Mittwochmorgen bis Donnerstagnacht 209 Personen überprüft und gegen 58 Personen Aufenthaltsverbote erteilt. Mehrere Personen wurden in einer Spielhalle am Steindamm, im Bereich der Brockestraße und der Balduintreppe sowie im Sternschanzenpark festgenommen.