Hamburg

Schlagermove-Security soll Mann bewusstlos gewürgt haben

Beim Hamburger Schlagermove kam es 2018 zu einem Vorfall mit Körperverletzung. (Symbolbild)

Beim Hamburger Schlagermove kam es 2018 zu einem Vorfall mit Körperverletzung. (Symbolbild)

40-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes muss sich für den Fall aus dem vergangenen Sommer nun vor Gericht verantworten.

Hamburg. Weil er während seines Einsatzes beim Schlagermove einen Mann geschlagen und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben soll, muss sich ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter nun wegen Körperverletzung vor dem Hamburger Amtsgericht verantworten.

Der 40-Jährige ist angeklagt, seine Befugnisse während der Veranstaltung am 14. Juli 2018 überschritten zu haben. Laut Anklageschrift traf er sein Opfer im Bereich Spielbudenplatz/Taubenstraße mit der Faust so stark im Gesicht, dass dieser zu Boden fiel.

Opfer bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt

Anschließend soll der Beschäftigte des Sicherheitspersonals den Mann bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Das Opfer erlitt Atemnot, andauernde Schluckbeschwerden, Hautrötungen und Schmerzen. Der Prozess beginnt am kommenden Dienstag, den 16. April.

Der Schlagermove zieht jährlich bis zu 500.000 Teilnehmer nach Hamburg. In diesem Jahr soll die Parade am 13. Juli stattfinden und wie gewohnt auf dem Heiligengeistfeld beginnen und auch enden.