Hamburg-Wilhelmsburg

16-Jähriger raubt Schüler aus – mit vorgehaltenem Messer

Das Einkuafszentrum LunaCenter in Wilhelmsburg war einer der Tatorte für die Raubüberfälle.

Das Einkuafszentrum LunaCenter in Wilhelmsburg war einer der Tatorte für die Raubüberfälle.

Foto: Klaus Bodig

Viermal soll ein Deutscher Handys und Schmuck erbeutet haben. Als er geschnappt wurde, war er gerade auf dem Weg ins Gericht.

Hamburg. Er ging brutal und kalkuliert vor: Ein erst 16 Jahre alter Deutscher soll in Wilhelmsburg mindestens vier Raubüberfälle begangen haben. Am Haus der Jugend und am Einkaufszentrum LunaCenter lauerte er in den vergangenen Wochen seinen Opfern auf, bedrohte sie mit einem Messer und erleichterte sie dann um ihre Lieblingsstücke. Die Beute: Smartphones, Kleidungsstücke und Schmuck.

Bei den Opfern des 16-Jährigen handelte es sich um Schüler und junge Erwachsene, die dem Täter zumindes flüchtig bekannt waren. Das jüngste Opfer war gerade erst 13 Jahre alt, das älteste 18 Jahre, wie die Polizei mitteilte.

Gerade auf dem Weg zur eigenen Verhandlung

Pikant: Der 16 Jahre alte Räuber ist der Polizei bereits bekannt. Beamte schnappten ihn, als er sich gerade auf dem Weg zu seiner eigenen Gerichtsverhandlung befand. Weshalb sich der Jugendliche verantworten musste, konnte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage nicht sagen. Offensichtlich befand er sich aber trotz seiner früheren Delikte noch auf freiem Fuß.

Damit ist nun Schluss: Ein Richter erließ nach der Raubserie Haftbefehl.