Schwerin

Überraschungsgäste beenden Party in der Regionalbahn

Hoch die Tassen im Zug! Das haben sich Dienstagnacht auch Reisende in der Regionalbahn von Hamburg nach Schwerin gesagt (Symbolbild).

Hoch die Tassen im Zug! Das haben sich Dienstagnacht auch Reisende in der Regionalbahn von Hamburg nach Schwerin gesagt (Symbolbild).

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Fahrt des Zuges aus Hamburg endete in Schwerin. Einige Reisende feierten jedoch weiter im Zugabteil – bis die Polizei kam.

Schwerin. Feierlichkeiten sollte man verlassen, wenn es am schönsten ist – oder der Partyzug die Endstation erreicht hat. Doch Fahrgäste der Regionalbahn 4323, die Dienstagnacht von Hamburg nach Schwerin rollte, hielten von dieser Weisheit offenbar nichts. Beamte des Bundespolizeireviers Schwerins mussten anrücken, weil die angetrunkenen Reisenden weiter feiern und den Zug am Endbahnhof nicht verlassen wollten.

Nachdem der Zug am Hauptbahnhof Schwerin angekommen war, sollte dieser für die Reinigung in die Abstellanlage gebracht werden. "Da sich immer noch eine Person der Feiernden im Wagenpark aufhielt, konnte dieses nicht erfolgen", teilte die Bundespolizeiinspektion Rostock am Mittwoch mit.

Mann kam mit 3,79 Promille in Klinik

Die Beamten vor Ort forderten den Mann immer wieder auf, auszusteigen. Doch dieser bewegte sich nicht von der Stelle. Deshalb musste die Polizei nachhelfen. Jedoch leistete der Mann Widerstand und versuchte, sich mehrfach aus den Griffen der Beamten zu lösen und diese zu schubsen. Auch der Weg zur Dienststelle gestaltete sich schwierig: Der stark alkoholisierte Mann drohte immer wieder zu stürzen, was die Beamten durch rechtzeitiges Auffangen verhindern konnten.

Die Polizei forderte einen Rettungswagen an. Bei einem Atemalkoholtest wurde bei dem Mann ein Wert von 3,79 Promille ermittelt – er wurde in eine Klinik eingewiesen.