Heliumgasflaschen

Abfälle in Billstedt explodiert – Mitarbeiter verletzt

Ein Fahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Ein Fahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa

Drei Heliumgasflaschen landeten im Müll eines Kaufhauses. Als der Container geleert wurde, passierte das Ungück.

Hamburg.  Am Mittwochmittag ist es in Billstedt zu der Explosion einer Heliumgasflasche gekommen, bei der ein Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma verletzt wurde. Die Wasserschutzpolizei 51, die in Hamburg für Straftaten im Bereich des Umwelt- und Verbraucherschutzes zuständig ist, hat die Ermittlungen übernommen.

Der Mann hatte am Mittwoch die Müllcontainer eines Kaufhauses geleert, in dem sich drei Gasflaschen befanden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Als dann die Presse in dem Müllwagen den Abfall zusammengedrückt habe, sei eine der mit Helium gefüllten Flaschen explodiert. Der Mitarbeiter erlitt dadurch den Angaben zufolge ein Knalltrauma. Wie die Gasflaschen in den Container für Gewerbemüll geraten konnten, war zunächst unklar. Normalerweise werden sie an den Hersteller zurückgesendet oder fachgerecht entsorgt.

Die Ermittlungen dauern an.