Prozess

Hamburger Rapper steht wegen Vergewaltigung vor Gericht

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Michael Rauhe / HA

Der 27-Jährige soll seine Exfreundin vergewaltigt haben. Außerdem wird ihm ein sexueller Übergriff auf eine 15-Jährige vorgeworfen.

Hamburg. Ein Hamburger Rapper steht ab kommender Woche wegen schwerer Sexualstraftaten vor Gericht. Dem 27-Jährigen werden Vergewaltigung seiner Exfreundin und ein sexueller Übergriff auf eine 15-Jährige vorgeworfen.

Im September 2017 wollte die ehemalige Lebensgefährtin des Angeklagten laut Staatsanwaltschaft Hamburg persönliche Gegenstände aus der Wohnung des Mannes abholen. Bei diesem Zusammentreffen soll der Mann sie plötzlich festgehalten und auf das Bett geworfen haben. Dann, so lautet die Anklage, habe er die Frau vergewaltigt.

Nur wenige Monate später soll sich der Rapper eines sexuellen Übergriffes auf eine Minderjährige schuldig gemacht haben. Das 15-jährige Mädchen hatte sich für Gesangsaufnahmen an den Angeklagten gewandt und stand am 30. Mai 2018 zusammen mit ihm im Tonstudio eines Jugendzentrums in Hummelsbüttel. Plötzlich soll der 27-Jährige das Licht gelöscht haben und das junge Mädchen unter seiner Kleidung im Intimbereich berührt haben.

Mutmaßlicher Vergewaltiger ein Gangsterrapper

Nach Abendblatt-Informationen handelt es sich bei dem Angeklagten um einen in erster Linie im Hamburger Rapmillieu bekannten Mann, einen Gangsterrapper ohne überregionale Popularität. Der Prozess gegen ihn beginnt am Donnerstag im Strafjustizgebäude.