Festnahme in Berne

Frauen angefallen – Serientäter saß vor Kurzem noch in Haft

Nach dem sexuellen Übergriff fahndete die Polizei in Berne mit Plakaten nach dem Täter.

Nach dem sexuellen Übergriff fahndete die Polizei in Berne mit Plakaten nach dem Täter.

Foto: Michael Arning

Der 43 Jahre alte Mann soll Frauen im Norden Hamburgs sexuell belästigt haben. Ermittler prüfen Zusammenhang mit anderen Fällen.

Hamburg. Zivilfahnder der Polizei haben in der Nacht zum Donnerstag in Hamburg einen 43 Jahre alten Mann gefasst, der verdächtigt wird, zwei Hamburgerinnen bei Überfällen sexuell belästigt zu haben. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei dem Abendblatt auf Anfrage. Die Ermittler vermuten, dass dem Mann noch weitere Taten zuzuordnen sind.

Zuletzt soll er am Heiligabend eine 21-Jährige an der Hermann-Balk-Straße in Rahlstedt angefallen und begrapscht haben. Die Frau stürzte, konnte dann jedoch entkommen.

Tatverdächtiger erst vor Kurzem aus der Haft entlassen

Bereits am 15. Dezember soll derselbe Mann eine 23 Jahre alte Frau am Brückenstieg in Farmsen-Berne gegen einen Zaun gedrückt und begrapscht haben. Die Tatorte liegen nur gut 500 Meter Luftlinie voneinander entfernt.

In beiden Fällen wurde der Täter von den Opfern konkret beschrieben. Ermittlungen der Polizei führten deshalb schnell auf die Spur des 43-Jährigen, der erst am 19. November aus der Haft entlassen worden war. Dort hatte er wegen exhibitionistischer Handlungen eine Freiheitsstrafe verbüßt.

Serientäter für drei weitere Vorfälle verantwortlich?

Schließlich haben Zivilfahnder den Verdächtigen in der Nacht zum Donnerstag im Bereich des U-Bahnhofs Berne entdeckt. Offenbar sah er sich nach neuen Opfern um. Die Polizisten nahmen den Mann im Soldkampweg vorläufig fest.

"Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann neben den beiden Übergriffen auch für drei weitere sexuell motivierte Taten verantwortlich ist", teilte die Polizei weiter mit. In einem Fall gehe es um exhibitionistische Handlungen, in zwei weiteren waren Frauen jeweils sexuell belästigt und beleidigt worden. Der 43-Jährige soll nun einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.