Hamburg

Juwelen-Räuber schießt mit Gaspistole – vier Verletzte

Der spektakuläre Überfall nahe des Eidelstedter Platzes scheiterte. Großeinsatz der Polizei. Auch der Täter schwer verletzt?

Hamburg. Ein mit einer Gaspistole bewaffneter Mann hat am frühen Donnerstagnachmittag in Eidelstedt einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Nachdem der Räuber gegen 14.15 Uhr das Juweliergeschäft an der Pinneberger Chaussee in der Nähe des Eidelstedter Platzes betreten hatte, bedrohte er die Angestellten mit einer täuschend echt aussehenden Schusswaffe und forderte Geld und Schmuck. Dabei sei es zu einem Gerangel gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei, aus der Gaspistole habe sich ein Schuss gelöst. Dennoch sei es gelungen, den Täter zu überwältigen.

Nach Informationen des Abendblatts wurden vier Menschen leicht verletzt, darunter der Geschäftsführer des Ladens, dessen Frau und der Täter selbst. Wie die Feuerwehr auf Anfrage mitteilte, seien zwei Betroffene am Tatort versorgt, zwei Verletzte ins Krankenhaus transportiert worden. Der Tatort wurde in einem Umkreis von 100 Metern abgesperrt.

Mitte Juni haben drei bislang unbekannte Täter einen Schmuckhändler im Parkhaus am Billstedt Center überfallen. Der Händler wollte Schmuck an einen Juwelier ausliefern. Als er sein Auto verließ, schlugen die Täter auf ihn, flüchteten mit dem Schmuck.