Unfall

Beifahrer (35) stirbt nach Crash von Elektroauto mit HVV-Bus

Bei dem Unfall in Harburg wurde der Beifahrer des Carsharing BMW i3 getötet

Bei dem Unfall in Harburg wurde der Beifahrer des Carsharing BMW i3 getötet

Foto: JOTO / HamburgNews

Der BMW i3 einer Carsharing-Gesellschaft war offenbar zu schnell unterwegs, der Fahrer nach Polizeiangaben alkoholisiert.

Hamburg. Fataler Unfall mit einem Elektroauto (BMW i3) auf der Hannoverschen Straße in Hamburg-Harburg: Nach der Kollision mit einem HVV-Bus am Dienstagabend gegen 23.10 Uhr ist der Beifahrer des Carsharing-Autos (DriveNow) gestorben. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen. Nach Angaben der Feuerwehr verschlechterte sich der Gesundheitszustand des 35 Jahre alten Patienten auf dem Weg ins Krankenhaus. Noch im Rettungswagen musste er wiederbelebt werden. Doch die Helfer konnten sein Leben nicht retten. Der Mann starb kurz darauf im Krankenhaus.

Der BMW i3 war offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit in den Gegenverkehr geraten und hatte dort den Linienbus gerammt. In dem Bus wurden nach ersten Polizeiangaben vier Passagiere leicht verletzt. Die Feuerwehr sprach am Mittwochmorgen von einem Verletzten im Bus. Der Insasse habe eine Platzwunde am Kopf erlitten und über Schmerzen im Nachen und der Schulter geklagt. Er kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Der 47 Jahre alte Fahrer des BMW wurde bei dem Unfall schwer verletzt und ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Polizisten bemerkten während der Rettungsaktion bei dem Autofahrer starken Alkoholgeruch. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt, so die Sprecherin. Die Straße war für die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten für drei Stunden komplett gesperrt.