Hauptbahnhof

Der kuriose Diebstahl einer 5000-Euro-Klarinette

Einem chinesischen Studenten wird ein teures Musikinstrument am Hauptbahnhof gestohlen. Die Bundespolizei kam dem Täter auf die Spur.

Hamburg. Es ist die Geschichte eines Diebstahls, die kurioser kaum sein könnte – und schließlich ein glückliches Ende nimmt. Die Protagonisten: ein junger Musikstudent aus China (25), ein Dieb (20), ein Käufer (61) und sein Sohn.

Der Musikstudent Chaoquen Z. wollte am späten Freitagabend bei McDonald's am Hauptbahnhof etwas essen, legte dazu seinen Rucksack kurz ab und ließ ihn wohl außer Acht. Ein Dieb nutzte den Moment und stahl die Tasche. Um seine Geldbörse, wichtige Unterlagen und vor allem seine 5000 Euro teure Konzert-Klarinette gebracht, erstattete der 25-Jährige Anzeige bei der Bundespolizei.

Polizei fasst Dieb zwölf Tage später in St. Georg

Die sichtete das Videomaterial aus dem Schnellrestaurant und konnte dabei den Moment des Diebstahls und auch den Täter gut erkennen. Zwölf Tage nach der Tat konnten Zivilfahnder den mutmaßlichen Dieb in St. Georg vorläufig festnehmen. Erdrückt von der Beweislast aufgrund der eindeutigen Videoaufnahmen gestand der 20-Jährige in der Vernehmung den Diebstahl des Rucksacks, gab aber an, die Klarinette – deren Wert er offenbar nicht kannte – für fünf Euro weiterverkauft zu haben.

Wenige Tage später konnte die Bundespolizei auch den Käufer, einen 61 Jahre alt Mann, finden. Dieser hatte die Klarinette für den Musikunterricht seines Sohnes gekauft und war nach eigenen Angaben nicht davon ausgegangen, dass es sich um Diebesgut handelte. Der Käufer übergab der Polizei die Klarinette. Am Freitag, genau zwei Wochen nach der Tat, konnten die Beamten dem überglücklichen Chaoquen Z. die wertvolle Klarinette wiedergeben.