Eppendorf

Zwei Frauen belästigt – Zivilfahnder fassen Sexualtäter

Der Mann hatte sich nachts innerhalb von zehn Minuten zwei Frauen sexuell genähert. Nach einem weiteren Täter wird gesucht.

Hamburg.  Nach zwei Fällen von sexueller Belästigung und Nötigung haben Zivilfahnder am frühen Sonnabendmorgen einen 20 Jahre alten Verdächtigen festgenommen. Die Polizei wirft dem Eritreer vor, gegen 2.35 Uhr eine 25-Jährige an der Erikastraße zunächst in „sexueller Weise“ angesprochen zu haben. Plötzlich umarmte er sie und berührte sie unsittlich oberhalb ihrer Bekleidung. Im weiteren Verlauf nahm er laut Polizei „sexuelle Handlungen“ an ihr vor.

Die 25-Jährige wehrte sich, beide stürzten zu Boden. Als die Frau ihr Handy zum Telefonieren in die Hand nahm, flüchtete der Täter. Zehn Minuten später wurden anhand der Täterbeschreibung alarmierte Polizisten auf den Mann aufmerksam, als dieser gerade an der Goernestraße eine weitere Frau ansprach. Als sie ihn überprüfen wollten, wandte sich die 28-Jährige hilfesuchend an die Zivilfahnder. Auch sie soll der 20-Jährige in sexueller Motivation angesprochen haben. Die Beamten nahmen den Verdächtigen daraufhin fest. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Weiterer Sexualstraftäter wird gesucht

Noch offen ist die Fahndung nach einem weiteren Sexualtäter, der im Januar in Wilhelmsburg drei Frauen zum Teil massiv sexuell bedrängt haben soll. Am 20. Januar soll der Gesuchte eine 32-Jährige an der Straße Groß-Sand zunächst angesprochen und sie dann in sexueller Weise berührt haben. Als sie sich wehrte, ließ er von ihr ab.

Am 24. Januar soll er im Gert-Schwämmle-Weg eine 50 Jahre alte Frau umklammert und dabei „sexuell anmutende Bewegungen“ vollzogen haben. Auch sie wehrte sich erfolgreich. Am 25. Januar, gegen 23.15 Uhr, versuchte er, eine 25-Jährige in der Trettaustraße zu vergewaltigen. Auf ihre Hilfeschreie hin verständigten Anwohner die Polizei. Der Täter flüchtete.

Der Verdächtige ist laut Polizei 30 bis 40 Jahre alt, hat ein hageres Gesicht mit auffälligen Wangenknochen und ein „südländisches“ oder nordafrikanisches Erscheinungsbild. Hinweise an die Polizei, Telefon 040 4286-56789.