Hamburg

Wegen Beleidigung gesucht: Mann mit 4,26 Promille in Haft

Die Polizei trifft am Flughafen auf einen 39-Jährigen, der per Haftbefehl gesucht wird. Der Mann war volltrunken unterwegs.

Hamburg. Gleich vier Haftbefehle hat die Bundespolizei über Pfingsten am Flughafen Hamburg vollstreckt. Am Montag überprüfte die Polizei im S-Bahnbereich des Airports einen Mann, der mit einem Haftbefehl des Amtsgerichtes Würzburg gesucht wurde. Der 39-Jährige war wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 500 Euro oder 50 Tagen Gefängnis verurteilt worden.

Bei dem mittellosen Mann wurde bei der Festnahme eine Atemalkoholkonzentration von 4,26 Promille festgestellt, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. "Eine Amtsärztin stellte später die Verwahrfähigkeit fest." Er kam in die Untersuchungshaftanstalt in Hamburg.

Bereits am Sonnabend kamen kamen zwei 39 und 37 Jahre alte Männer in U-Haft. Sie waren aus Bulgarien und Tunesien eingereist – bei der Einreisekontrolle in Hamburg wurde festgestellt, dass gegen den 37-Jährigen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Braunschweig wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr und Nötigung vorliegen. Da er seine zwei Geldstrafen von insgesamt 654 Euro nicht begleichen konnte, muss er nun ersatzweise eine Freiheitstrafe von 33 Tagen verbüßen. "Gegen den Bulgaren war über die Staatsanwaltschaft Hamburg Untersuchungshaft wegen Computerbetruges angeordnet worden", so die Bundespolizei.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Blaulicht