Hamburg

Mann schwebt nach Messerangriff von Freundin in Lebensgefahr

Das 31 Jahre alte Opfer wurde noch in der Nacht notoperiert. Die mutmaßliche Täterin (35) kommt vor einen Haftrichter.

Hamburg. Nach dem Messerangriff seiner Lebensgefährtin in Barmbek-Süd schwebt ein 31 Jahre alter Brite weiter in Lebensgefahr. Die 35-Jährige hatte dem Mann am Dienstag gegen 22.15 Uhr in einer Wohnung an der Bramfelder Straße ein Messer in die Brust gerammt und anschließend selbst den Notruf gewählt. Dem Angriff vorangegangen war ein Streit zwischen den beiden, sagte die Polizei am Mittwochvormittag.

Die Frau konnte noch nicht vernommen werden

Demnach fanden die alarmierten Rettungskräfte den Mann leblos auf dem Boden liegend und mussten ihn reanimieren. Er wurde noch in der Nacht wegen der Schwere seiner Verletzungen in einem Krankenhaus notoperiert. Die mutmaßliche Täterin wurde noch in der Wohnung festgenommen. Inzwischen wurde ein Haftbefehl beantragt, über den ein Richter im Laufe des Mittwochs entscheiden soll.

"Was genau Gegenstand des Streits war ist noch unklar", sagte Nana Frombach, Pressesprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, dem Abendblatt. "Die Frau konnte aufgrund ihrer Verfassung in der Nacht noch nicht vernommen werden", sagte sie weiter. Die Mordkommission ermittelt.