Wandsbek

Geldbote vor Bank überfallen – Täter konnte flüchten

Archivbild: Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht

Archivbild: Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht

Foto: imago

Räuber hatte offenbar Insiderwissen: Der Bote hatte vor dem Überfall in Wandsbek viel Geld abgeholt. Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Hamburg.  Offenbar ganz gezielt ist am frühen Mittwochnachmittag ein Geldbote vor der Commerzbank an der Schloßstraße in Wandsbek überfallen worden. Der Mann hatte zusammen mit einer Kollegin mehrere Spielhallen abgefahren, um Einnahmen abzuholen. Kurz nachdem er gegen 13.50 Uhr vor der Commerzbank ausstieg, stürzte sich der Täter auf ihn.

Der Räuber entriss dem Geldboten eine Plastiktüte, in der die Einnahmen verstaut waren. Es gab ein kurzes Gerangel, danach flüchtete der Räuber mit seiner Beute, mehreren Tausend Euro, über den Botenstieg in Richtung Bärenallee. Die unmittelbar nach dem Überfall alarmierte Polizei leitete eine Sofortfahndung ein. Sie blieb erfolglos.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Ermittler gehen davon aus, dass der Täter Insiderwissen hatte, da der Überfall auf den Geldboten, der normale Kleidung trug, sehr gezielt war. Der Räuber wird als Südländer beschrieben, als sportlich bis kräftig, er trug einen Bart. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jacke mit Kapuze. Hinweise bitte an die Polizei unter Telefon 4286-56789.