Autobahn 7

Tempo 150 – Polizei erwischt Raser in Autobahn-Baustelle

In dem Bereich auf der A7 gilt Tempo 60. Vier Autofahrer erwarten nun saftige Geldstrafen. Einer muss fast 1400 Euro zahlen.

Hamburg. Die Polizei hat am Mittwochabend und Donnerstagnacht mehrere Raser aus dem Verkehr gezogen. Ein 23-jähriger Autofahrer befuhr laut Polizei mit seinem Mercedes AMG S63 die Kieler Straße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Eine Messung ergab einen Wert von 95 km/h bei zulässigen 50 km/h.

Im weiteren Verlauf fuhr der Mercedes auf die A7 in Fahrtrichtung Norden und mit Tempo 150 durch den dortigen Baustellenbereich in Höhe des Autobahndreieck Nord-West. Hier gilt Tempo 60. Der 23-Jährige wurde angehalten und überprüft. Ihn erwarten ein dreimonatiges Fahrverbot, ein Bußgeld in Höhe von 1200 Euro und zwei Punkte im Fahreignungsregister.

Mit Tempo 90 statt 30 unterwegs

Ein 33-jähriger Mercedes-Fahrer war mit seinem CLS auf der Kieler Straße unterwegs. Er fuhr dort statt der erlaubten 50 km/h 120 km/h. Im weiteren Verlauf ergab eine Messung in einem Privatweg statt erlaubten 30 km/h Tempo 90. Den 33-Jährigen erwarten ein Fahrverbot von drei Monaten, ein Bußgeld bis zu 1360 Euro und eine Eintragung von zwei Punkten.

In der Holsteiner Chaussee fuhr ein 24-Jähriger mit seinem Daimler-Benz statt 50 km/h 87 km/h und missachtete zudem das Rotlicht einer Ampel. Ihn erwarten ein einmonatiges Fahrverbot, mindestens zwei Punkte und ein Bußgeld.

Eine 29-Jährige fuhr mit ihrem BMW mit einer Geschwindigkeit von 145 km/h statt zulässigen 80 km/h durch den Elbtunnel. Ihr drohen ein zweimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein Bußgeld von etwa 440 Euro