Bremen

Unbekannte werfen Brandsätze in Flüchtlingscontainer

Vier Container brannten vollständig aus, zwölf weitere wurden beschädigt

Vier Container brannten vollständig aus, zwölf weitere wurden beschädigt

Foto: imago/Nordphoto

Vier Wohncontainer brannten in der Nacht vollständig aus. Die Bremer Polizei richtete eine spezielle Ermittlungsgruppe ein.

Bremen. Noch immer sind am Nachmittag Brandermittler im Einsatz, um Spuren am Tatort zu sichern: Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in einer noch unbewohnten Flüchtlingsunterkunft in Huchting bei Bremen Feuer gelegt. Im Dezember sollten dort die ersten Flüchtlinge einziehen. Vier Container brannten vollständig aus, zwölf weitere der insgesamt 80 Container wurden beschädigt. Personen wurden dabei nicht verletzt. Es entstand jedoch ein hoher Sachschaden.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Die Täter hatten am frühen Dienstagmorgen gegen 1:45 Uhr die Fensterscheiben der Wohncontainer an der Obervielander Straße zum Teil mit Pflastersteinen eingeschmissen, teilte die Polizei mit. Anschließend hätten die Unbekannten mehrere "Molotow-Cocktails" in das Innere der Container geworfen. Jedoch hätten nicht alle Brandsätze gezündet. Am Ende seien jedoch vier Container ausgebrannt.

Die Polizei geht den Angaben zufolge von Brandstiftung aus und hat inzwischen eine Ermittlungsgruppe unter Beteiligung des Staatsschutzes und der Fachdienststelle für Branddelikte eingerichtet. Ein politischer Hintergrund könne für die Tat nicht ausgeschlossen werden, so die Polizei. Man werde auf Flüchtlingsunterkünfte in Bremen verstärkt ein Auge haben. Die bereits getroffenen Schutzmaßnahmen würden zudem "anlassbezogen intensiviert".