Fuhlsbüttel

Flüchtling nach Messerstich durch Mitbewohner stabil

Nahe der Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge ist ein Streit zwischen 17-Jährigen eskaliert. Verdächtiger kommt heute vor den Haftrichter.

Hamburg.  Nachdem sein Mitbewohner ihm am Montag gegen 21.25 Uhr ein Messer in den Rücken gestochen hatte, ist der Zustand eines 17 Jahre alten Flüchtlings nach Angaben der Polizei stabil. Der mutmaßliche Täter, ebenfalls 17, der noch am Abend festgenommen worden war, soll am Mittwochabend einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Streit zwischen den beiden Jugendlichen war nahe einer Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge in Fuhlsbüttel eskaliert.

Flüchtlinge werden rund um die Uhr betreut

Demnach haben sich die beiden Jugendlichen an der Bushaltestelle in der Flughafenstraße gestritten. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe einer der jungen Männer den anderen mit einem Messer verletzt. Die genauen Hintergründe des Streits sind bislang ungeklärt. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Die Erstversorgungseinrichtung an der Flughafenstraße in Fuhlsbüttel bietet Platz für 25 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge ab einem Alter von 14 Jahren. Einem Flyer der Stadt Hamburg zufolge werden die Jugendlichen in der Einrichtung rund um die Uhr betreut und bei ihrer weiteren Schullaufbahn gefördert.