Rahlstedt

Spürnasen: Polizei entdeckt zufällig Cannabis-Plantage

Eine gute Spürnase bewiesen zwei Polizisten als sie zu einem vermeintlichen Wasserrohrbruch gerufen wurden

Eine gute Spürnase bewiesen zwei Polizisten als sie zu einem vermeintlichen Wasserrohrbruch gerufen wurden

Foto: Oliver Berg / dpa

Die Beamten wurden aufgrund eines vermeintlichen Wasserrohrbruchs gerufen. In der Wohnung roch es jedoch verdächtig.

Hamburg.  Die Hamburger Polizei hat bei einem vermeintlichen Wasserrohrbuch eine 15 Quadratmeter große Cannabisplantage entdeckt.

Die Polizei wurde vermutlich durch einen Nachbarn zu der Wohnung gerufen. Die Beamten seien von einem Wasserrohrbruch ausgegangen, heißt es in der Mitteilung. Vor Ort verschafften sich die Polizeibeamten Zutritt zu der Wohnung, da die beiden Wohnungsmieter nicht anzutreffen waren. Erst der Geruch machte die Polizei auf die Plantage aufmerksam. Der Wasserschaden wurde vermutlich durch die Bewässerungsanlage der professionell betriebenen Plantage verursacht.

In dem 15 Quadratmeter großen Zimmer stellte die Polizei 62 erntereife Cannabispflanzen sicher. Zusätzlich wurden vier Natriumdampflampen und weiteres Equipment sichergestellt. Gegen die beiden Mieter wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.