Nach Überfallserie

Sieben Straßenräuber festgenommen

Nach verschiedenen Raubtaten in Barmbek, auf St. Pauli und in Eppendorf hat die Polizei insgesamt sieben Männer festgenommen. Vier weiteren gelang die Flucht.

Bereits am Freitagabend stellten Zivilfahnder zwei Männer (20, 22), die in der Straße Dehnhaide (Barmbek) auf einen 28-Jährigen eingeprügelt und sein Handy und seine Sonnenbrille geraubt hatten. Das Opfer erlitt schwere Gesichtsverletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Am Sonnabendmorgen konnten Polizisten drei junge Männer (20, 21, 22) an der Talstraße auf St. Pauli festnehmen, die verdächtigt werden, einen 40 Jahre alten Mann verletzt und fünf Autos beschädigt zu haben. Das Opfer, ein Flaschensammler, hatte die drei zuvor beleidigt. Daraufhin stießen sie ihn zusammen mit seinem Anhänger gegen mehrere Fahrzeuge. Er wurde dabei leicht verletzt.

Ebenfalls auf St. Pauli haben zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche eine 27-Jährige geschlagen, beraubt und anschließend sexuell belästigt. Passanten riefen die Polizei, die die beiden in der Nähe der Erichstraße festnehmen konnte.

Ein weiterer Raub wurde am Sonntagmorgen begangen. Vier Männer griffen am Bahnhof Kellinghusenstraße (Eppendorf) gegen 3.30 Uhr einen 27-Jährigen an. Sie umringten und schlugen ihn, bis er zu Boden fiel. Nachdem sie ihm 60 Euro aus seiner Geldbörse geraubt hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde leicht im Gesicht verletzt.