Hamburg-Billwerder

Motorradfahrer stirbt in der Nacht auf einsamer Landstraße

Vermutlich unbemerkt von Zeugen ist ein Motorradfahrer am Pfingstwochenende mit seiner Maschine gegen einen Baum am Billwerder Billdeich (Billwerder) gerast. Er schleuderte über einen Abhang. Erst am Morgen entdeckte ein Autofahrer den Mann. Er war tot.

In einer leichten Rechtskurve kam der 47-Jährige, der in Richtung Ladenbeker Furtweg unterwegs war, auf seiner Yamaha Virago von der Straße ab. Durch die Wucht des Aufpralls flog sein Helm vom Kopf, die Tasche, die der Chopperfahrer an seinem Motorrad angebracht hatte, wurde abgerissen. Er selbst schleuderte wie seine Maschine über und hinter einen kleinen Hügel. Wie lange der Mann nach dem Aufprall dort lag, muss jetzt in der Rechtsmedizin geklärt werden. Ein Anwohner, der unterwegs zur Frühschicht war, sah in der Morgendämmerung Helm und Tasche am Straßenrand. Er stieg aus dem Auto, fand den leblosen Mann und rief einen Notarzt. Der versuchte noch vor Ort, den Motorradfahrer zu reanimieren. Doch es war zu spät. Der 47-Jährige wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Sein Motorrad wird auf technische Mängel untersucht. Wer Hinweise zum Unfall geben kann, sollte die Polizei unter Tel. 428 65 43 10 anrufen.