Hamburg. Neue Berechnung zur Veranstaltung gegen Rechtsextremismus am Jungfernstieg. Fridays For Future mit heftiger Kritik an Behörden.

„Wir sind mehr“, war der Slogan, den Tausende Demonstranten gegen Rechtsextremismus in Hamburg skandierten. „Mehr“ als die Unterstützer der AfD und der extremistischen Runde, die in einer Villa in Potsdam über die „Remigration“ von Zugewanderten fantasierte. Der Demo-Ruf hat nun eine weitere Bedeutung bekommen: Es waren nicht nur 50.000 Teilnehmer bei dem ersten großen Aufzug am Jungfernstieg am Freitag, den 19. Januar, sondern erheblich mehr. Polizei und Innenbehörde korrigierten ihre ersten Angaben nun auf 180.000, wie die Behörde dem Abendblatt bestätigte. Der Mitveranstalter der Demo, Kazim Abaci (Geschäftsführer des Vereins Unternehmer ohne Grenzen und SPD-Bürgerschaftsabgeordneter), sagte dem Abendblatt, er habe in einer E-Mail darum gebeten.