Hamburg. Anna von Treuenfels-Frowein (FDP) fordert eine monatliche Erfassung der Delikte und der Motivationslage durch die Schulbehörde.

Ob es aufgrund des Nahost-Krieges infolge des Hamas-Massakers am 7. Oktober vermehrt zu gewalttätigen Übergriffen und Auseinandersetzungen auf Hamburger Schulhöfen gekommen ist, kann die Schulbehörde nicht beantworten. „Die erfragten Daten werden von der für Bildung zuständigen Behörde nur schuljahresbezogen erfasst. Eine unterjährige Auswertung der Gewaltmeldungen aus den Hamburger Schulen durch die für Bildung zuständige Behörde erfolgt nicht“, heißt es in der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsabgeordneten Anna von Treuenfels-Frowein, die sich nach der Zahl der Gewalttaten an Schulen seit dem 1. Januar 2023 erkundigt hatte.