Hamburg persönlich

Steffen Henssler bekochte 80 Gäste – für den guten Zweck

| Lesedauer: 11 Minuten
Steffen Henssler kochte in dieser Woche für den guten Zweck, Nova Meierhenrich moderierte. Der Erlös des Charity Dinners kam der Initiative „Lecker hoch drei – Dinners för Kinners“ zugute.

Steffen Henssler kochte in dieser Woche für den guten Zweck, Nova Meierhenrich moderierte. Der Erlös des Charity Dinners kam der Initiative „Lecker hoch drei – Dinners för Kinners“ zugute.

Foto: Martin Brinckmann

Die Kolumne mit Namen, Nachrichten und Anekdoten aus Hamburgs Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Gastronomie.

Hamburg. Am Freitag wurden am Jungfernstieg gleich zwei Jubiläen von Institutionen in einer besonderen Kooperation gewürdigt. Ehrenbürger John Neumeier feiert derzeit seine 50 Jahre beim Hamburger Ballett, Juwelier Wempe 50-jähriges Bestehen seiner Niederlassung am Jungfernstieg.

Hinzu kommt eine persönliche Verbindung, denn die Geschäftsführerin von Wempe, Kim-Eva Wempe, ist ein langjähriger Fan Neumeiers und seiner Choreografien. Daraus entstand schnell die Idee, gemeinsam etwas für einen guten Zweck zu machen. Herausgekommen sind zwei Schmuckstücke, die unter anderem zugunsten der Stiftung Neumeiers verkauft werden sollen.

Steffen Henssler kochte für den guten Zweck

Heimisches Forellensashimi mit Birne, Bohne und Speck oder Dry aged Rumpsteak vom Heiderind mit Kimchikohl, Miso-Nussbutter-Pürree und spicy Sauer-rahm – das waren zwei der sechs Gänge, die Steffen Henssler in dieser Woche bei einem Benefiz-Dinner servierte. Es wurde zugunsten des Hamburger Inklusions-und Kita-Cateringprojekts „Lecker hoch drei – Dinners för Kinners“ in „Hensslers Küche“ in Hamburg-Neumühlen veranstaltet. Mehr als 80 Gäste kamen. Eingeladen hatte sie „Lecker“-Geschäftsführer Kai Gosslar. Mit dabei auch Ernährungsdoc Dr. Matthias Riedl: „Zu viele Kinder lernen bei uns noch falsches Essen, jedes fünfte ist zu dick, und nach der Jugend ist Übergewicht kaum noch zu therapieren. ,Lecker hoch drei‘ arbeitet erfolgreich dagegen an, das muss man unterstützen und verbreiten.“ Moderiert wurde der Abend von Nova Meierhenrich. Täglich bereiten Menschen mit Behinderung in der Küche der Initiative in Bahrenfeld derzeit rund 5000 Kita- und Grundschulmenüs zu. Und es sollen mehr werden. Erste Spendenzusagen gingen noch am Abend ein. Das Essen von TV-Koch Henssler muss also geschmeckt haben …

Benachteiligungen gibt es auch in der Kunstbranche

Kunst und ihre Urheberinnen, Kreative und die Ungleichheit von männlichen und weiblichen Kunstschaffenden – das waren die Themen beim ersten Treffen des Veranstaltungsreihe „CeU loves Kunst“ des Clubs europäischer Unternehmerinnen (CeU). Auf Einladung von Präsidentin Kristina Tröger kam Kunsthistorikerin, Kolumnistin und Art Consultant Mon Muellerschoen auf die Dachterrasse des Hotels Vier Jahreszeiten. Sie moderierte das Gespräch mit Bianca Kennedy und Janine Mackenroth, zwei Künstlerinnen, die das Buch „I love women in Art“ initiiert und herausgebracht haben. Darin werden 100 Künstlerinnen vorgestellt und damit sichtbar gemacht.

Denn auch in der Kunstbranche gibt es Benachteiligungen, das habe auch mit der Familienplanung zu tun. Müllerschoen: „Oft stellen junge Künstlerinnen die Frage, wann für Kinder der richtige Zeitpunkt ist. Ob mit Familie noch Zeit und Energie für die Kunst bleibt.“ Unter den Zuhörerinnen waren Regine Sixt, die eigens für die Veranstaltung aus München angereist war, Ingeborg Prinzessin zu Schleswig-Holstein, Prof. Dr. Jetta Frost (Vizepräsidentin Universität Hamburg), die Werberin Karen Heumann (Agenturgruppe Thjink), Julia von Jenisch sowie Christiane Gräfin von Rantzau (Christies).

Schifffahrtsregatta zum 39. Mal veranstaltet

„Unsere Schifffahrtsregatta ist für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wie ein Familientreffen, man freut sich auf das Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern.“ Mit diesen Worten beschrieb Organisator Dieter Gast das Branchenevent der Schifffahrtsbranche, das zum 39. Mal veranstaltet wurde. Und sein Bruder Christian, mit dem er sich auch die Geschäftsführung bei Peter Gast Shipping teilt, ergänzte: „Auf einzigartige Weise vereint sie Entscheider und Mitarbeitende der Branchen mit Seglerinnen und Seglern und engagierten Vertretern der großen norddeutschen Segelvereine.“ Die rund 100 teilnehmenden Jachten segelten von Schleimünde nach Ærøskøbing auf der Insel Ærø. Unter den Seglern waren unter anderem Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa Hamburg, natürlich auf dem gleichnamigen Schiff. Neben ihm auf der hohen Kante saßen Musiker Joja Wendt, Hjalmar Stemmann (Handwerkskammer Hamburg) und Unternehmer Ulrich Wachholtz. Auch Kurt Zech (Zech Group) Johann Killinger (Buss Group) und Axel Schroeder (MPC Capital) waren dabei.

Ralf Dümmel zu Gast im Zwerg-Nase-Zentrum

Von einer besonderen Begegnung berichtet der Unternehmer und „Höhle der Löwen“-Investor Ralf Dümmel auf seinem Instagram-Account. Er war zu Gast im Zwerg-Nase-Zentrum in Wiesbaden, in dem behinderte und chronisch kranke Kinder versorgt werden, und hat dort den kleinen Ali überrascht. „Es gibt Momente, da bin auch ich sprachlos … Was für ein bewegender Tag, an dem ich den lieben Ali heute persönlich treffen durfte“, schreibt er. Der ist nämlich ein „Höhle der Löwen“-Fan und wollte unbedingt einen der Juroren treffen.

Dayan Kodua präsentiert neues Werk

Nach der erfolgreichen Premiere ihres Buch- und Bildprojektes „My Black Skin. Schwarz. Erfolgreich. Deutsch.“ im Jahr 2014 hat Dayan Kodua in dieser Woche ihr neues Werk präsentiert. „My Black Skin: Lebensreisen“ heißt der Bild- und Textband, in dem 22 Persönlichkeiten ihre Geschichte erzählen. Rund 120 Gäste kamen zur Vorstellung des Buches ins Foyer von Hapag-Lloyd am Ballindamm, unter anderem die Schauspieler Neda Rahma­nian und Prince Kuhlmann, Model Alpha Dia, die Sänger Velile Mchunu und Darryll Smith sowie einige Protagonisten aus dem Buch. „Es hat sich viel bewegt in den letzten Jahren“, sagt Dayan Kodua. Die deutsche Gesellschaft sei bunter und diverser geworden, aber nach wie vor müssten schwarze Deutsche darum kämpfen, überhaupt gesehen zu werden, immer noch hätten sie mit Klischees und negativen Vorurteilen zu kämpfen. Nun kommen in dem Werk Menschen wie die Infektiologin Prof. Dr. Marylyn Addo, der Politiker Karamba Diaby, der Pressesprecher der Berliner Polizei Thilo Cablitz und Sternekoch Anthony Sarpong zu Wort. Aber auch Heilpraktikerin Vivian Abena Ansuhenne oder die Unternehmerin Adelaide Wolters. Das Vorwort hat Bürgermeister Peter Tschentscher geschrieben: „My Black Skin stellt Persönlichkeiten vor, die es in ihrem Leben weit gebracht haben... Diese Menschen machen Mut und motivieren.“

Schlemmen beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival

Drei Michelin-Sterne leuchten zum Auftakt der 36. Saison des Schleswig-Holstein Gourmet Festivals über dem Seehof in Ratzeburg. Am Sonntag, 11. September, wird dort von 17.30 Uhr an geschlemmt. Ein Könner und Meister der modernen französischen Küche kommt aus dem Schwarzwald in den Norden: Manuel Ulrich lernte nach dem Abitur Koch im Luxushotel Der Öschberghof. Stationen für den heute 35-Jährigen waren das Haerlin an der Hamburger Binnenalster sowie die Schwarzwaldstube in der Feinschmecker-Hochburg Baiersbronn. Vor vier Jahren kehrte Ulrich zurück nach Donaueschingen. Dort machte er das neue Restaurant Ösch Noir innerhalb kurzer Zeit zu einem internationalen Gourmet-Treff, über dem seit 2021 zwei Michelin-Sterne leuchten. Den dritten Stern für den Abend in Ratzeburg steuert Lutz Niemann bei. Der 61-Jährige steht am Herd in der Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand. Für den süßen Abschluss ist Stephan Koch, Chef-Patissier im Hamburger Hotel Atlantic, verantwortlich. Die Gastköche werden unterstützt von Lokalmatador Felix Duwe und seinem Team im Seehof. Die Auftaktgala kostet 199 Euro inklusive Fünf-Gänge-Menü und korrespondierender Getränke. Buchungen unter E-Mail: info@der-seehof.de. Am 18. September kocht der Hamburger Zwei-Sterne-Koch Thomas Imbusch auf dem Bio-Hof Backensholz in Oster-Ohrstedt. Das Menü kostet 189 Euro. Buchungen unter hofkueche@backensholz.de

www.backensholz.de

Thies Goldberg sammelt Spenden für „Cap San Diego“

An seinem Geburtstag wollte er sich nicht selbst in den Mittelpunkt stellen, sondern stattdessen ein Schiff: Statt Geschenken wünschte sich der Unternehmer und Vorsitzende des Hamburger CDU-Wirtschaftsrats, Thies Goldberg, zum 60. Spenden für eines der Hamburger Wahrzeichen, die „Cap San Diego“. In seiner launigen Rede begründete Goldberg seine Liebe zum „weißen Schwan des Südatlantiks“ unter anderem damit, dass Jubilar und Museumsschiff einst zur selben Zeit „auf Kiel gelegt“ und dann, 1962, „in Dienst gestellt“ worden waren. Die mehr als 100 Gäste bei Goldbergs fulminanter Gartenparty ließen sich nicht zweimal bitten – und spendeten großzügig. Mit dabei waren unter anderem Gerhard Delling und Christina Block, Bodo von Laffert (Pretty Good Food GmbH), Patrick G. Weber (Deutsche Confiserie Group), Matthias Wittenburg (Company Links GmbH) und der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko. Den Mittelpunkt des Abends bildeten allerdings zwei erst wenige Wochen alte Brüder. Manager Christian von Boetticher, langjähriger Geschäftsführer des Lebensmittelherstellers Peter Kölln (Köllnflocken), und seine Frau Sarah hatten ihre Zwillinge mitgebracht und hielten sie zeitweise auch während vieler Gespräche zur Freude der Gäste ganz ungezwungen in den Armen

Exklusive Wein- und Brandy-Verkostung mit Qiuyi Chen

Qiuyi Chen hat ein Faible für gute Weine. Und dabei hat er sich vor allen Dingen zu einem Experten für chinesische Weine entwickelt. Diese schenkt Chen seinen Gästen – auch Spitzenköchin Cornelia Poletto kehrt hier gerne ein – in seinem Yu Garden aus. Das chinesische Restaurant in einem Teehaus-Ensemble an der Feldbrunnenstraße hatte der 47-Jährige, der zuvor das Red Chamber am Rathaus führte, Anfang 2020 eröffnet. Jetzt wurde ihm eine große Ehre zuteil. Chinas größtes und ältestes Weingut Changyu, gegründet 1892, hat Chen zu seinem Botschafter in Deutschland ernannt. Aus diesem Anlass gab es einen exklusiven Abend im kleinen Kreis mit Wein- und Brandy-Verkostung, an dem auch Genussexperte Gerd Rindchen teilnahm.

In seiner Laudatio würdigte Lenz M. Moser die Verdienste von Chen um die chinesische Weinkultur. Der Spross einer Winzerdynastie reiste aus Österreich an und ist Repräsentant von Changyu in Europa. Denn Moser ist als Chefweinmacher verantwortlich für das Gut Chateau Changyu Moser XV, das in der Region Ningxia im Nordwesten Chinas, am Rande der Wüste Gobi, liegt.

Jubiläumsfeier in der Bethanienkirche

Seit 2011 engagieren sich Hamburgerinnen und Hamburger mit viel Hingabe ehrenamtlich als Musikpaten und Stiftungs-Lotsen. In der Bethanienkirche wurde jetzt das Jubiläum der beiden Projekte nachgefeiert. Eingeladen hatten Gunter Mengers (Homann-Stiftung) und Sibylle Umlauf (Hamburgische Brücke), die die Freiwilligen auf der Bühne ehrten – nachdem Kristin Alheit, Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg, das Fest mit einer aufrüttelnden Rede eröffnet hatte.

Große Diskussion über Hamburg mit Dorothee Stapelfeldt

Wie kann man die City beleben, wie wünschen wir uns Hamburg zukünftig ? Darüber diskutierten vor 100 Gästen im Alsterhaus Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt, Timo Herzberg (CEO Signa Real Estate) und Prof. Henning Vöpel (Centrum für Europäische Politik) mit Hausherrin Alexandra Bagehorn – kernig moderiert von Bernd-Georg Spies.

( hpws, tes, ug, sla, schmoo, fis, ccj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Persönlich