Bundesverdienstkreuz

Wie Barbara Schöneberger beim Bundespräsidenten antanzte

Bundespräsident Joachim Gauck verleiht der Moderatorin Barbara Schöneberger den Bundesverdienstkreuz

Bundespräsident Joachim Gauck verleiht der Moderatorin Barbara Schöneberger den Bundesverdienstkreuz

Foto: Rainer Jensen / dpa

Die beliebte TV-Moderatorin wurde für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Sie war nicht die einzige Prominente.

Berlin/Hamburg.  Die Fernsehmoderatorin Barbara Schöneberger ist am Freitag von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Schöneberger erhielt die Ehrung für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement als Botschafterin für das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes, hieß es in der Begründung des Bundespräsidialamtes in Berlin.

Auch ihr Einsatz für die gemeinnützige Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS LIFE und das Patientenprogramm „look good feel better“ für an Krebs erkrankte Frauen werde damit gewürdigt. Bei der Auszeichnung trug sie eine bunte Bluse mit Blumenaufdruck. Den Orden steckte sie sich gleich an. Für die Fotografen kniff sie ein Auge zu und machte Faxen.

Für Unterstützung der Hilfsorganisation geehrt

Schöneberger sei eine fantastische Botschafterin für Kinderrechte, die andere durch ihre Tat- und Überzeugungskraft immer wieder mitreiße, würdigte terre des hommes den Einsatz der Schauspielerin. Seit 2004 unterstütze sie die Hilfsorganisation mit Sitz in Osnabrück, indem sie bei TV-Sendungen wie „Wer wird Millionär?“ und Events wie dem jährlichen Schüler-Aktionstag „Straßenkind für einen Tag“ Spenden sammele. Um sich persönlich über die Projektarbeit der Hilfsorganisation zu informieren, reiste sie in den vergangenen Jahren nach Indien und Thailand.

Schöneberger zählt zu den erfolgreichsten Medienpersonen in Deutschland. Die 41 Jahre alte gebürtige Münchnerin wurde Anfang der 2000-Jahre mit der Talkshow „Blondes Gift“ bekannt. Seit 2008 moderiert sie mit Hubertus Meyer-Burckhardt die NDR Talk Show in Hamburg, lebt aber in Berlin. Sie hat mehrfach den Musikpreis „Echo“ moderiert und die Berichterstattung zum Eurovision Song Contest begleitet.

Seit Oktober erscheint im Hamburger Medienhaus Gruner + Jahr die Frauenzeitschrift „Barbara“, an der Schöneberger als Namenspatin und Redaktionsmitglied beteiligt ist.

Weitere 25 Bürger geehrt

Neben Schöneberger ehrt der Bundespräsident am Tag des Ehrenamts weitere 25 Bürgerinnen und Bürger für ihre freiwillige Arbeit, darunter auch die Schauspielerin Cosma Shiva Hagen. Die 16 Frauen und zehn Männer sind zwischen 30 und 71 Jahre alt und kommen aus allen Bundesländern der Republik.