Ordensverleihung

Hamburger Konsulin wird "Kommandeurin" in Riga

Foto: Honorarkonsulat Lettland

Aus der Hand von Lettlands Staatspräsident Valdis Zadlers nahm Sabine Sommerkamp-Homann das Ehrenkreuz am Bande entgegen.

Riga. Man sagt zwar, Hamburger nehmen keine Orden an - aber in diesem Fall war eine Ausnahme von der hanseatischen Tradition absolut geboten: Aus der Hand von Lettlands Staatspräsident Valdis Zadlers nahm Sabine Sommerkamp-Homann gestern Abend das Ehrenkreuz am Bande und den Titel "Kommandeur des Ehrenkreuzes" entgegen. Der Orden ist die höchste Auszeichnung, die der Baltenstaat zu vergeben hat. Er wurde der gebürtigen Hamburgerin bei einer Zeremonie im prachtvollen Rigaer Schloss, dem Amtssitz des Staatspräsidenten, verliehen - für ihre erfolgreiche, bereits 13 Jahre währende diplomatische Tätigkeit als Honorarkonsulin von Lettland. Und natürlich für die Stärkung der Beziehungen zu Hamburg. "Ich bin tief bewegt und glücklich", sagte Sabine Sommerkamp-Homann dem Abendblatt.

Die promovierte Literaturwissenschaftlerin und Senatorin h.c. der Lettischen Kulturakademie hat sich vor allem um den kulturellen Austausch mit Lettland verdient gemacht. Ihr ganz persönlicher Beitrag zur Kultur ist aber ganz und gar nicht lettischer Art: Sommerkamp-Homann ist eine bekannte Autorin japanischer Haiku-Gedichte.