Adolf-Jäger-Kampfbahn

Mit sportlichem Einsatz und einem 6:6 gegen Aids

Foto: Roland Magunia

Prominente engagieren sich beim Benefizfußballspiel kickHIV! Auch Nova Meierhenrich und Schauspieler Patrick Bach waren mit dabei.

Hamburg. So richtig durchtrainiert war eigentlich keiner von ihnen. Aber das zählte auch nicht. Denn Fußballspielen aus Spaß machen sie alle gern. Und wenn es für den guten Zweck ist, dann umso lieber. Deshalb folgten unter anderen auch Moderator Elton, Sänger Volkan Baydar, Sternekoch Michael Röhm und Schauspieler Patrick Bach dem Aufruf der Hilfsorganisation Go Ahead!, sich bei den bundesweiten Aktionstagen kickHIV! zu engagieren.

Am Sonntag lud die Organisation auf die Adolf-Jäger-Kampfbahn zum Fußballspiel und Musikfestival, um auf das Thema Aids aufmerksam zu machen. Während Susanne Böhm auf der Bühne Musiker wie Thomas Godoj anmoderierte, kickten internationale Studenten gegen die Prominenz. Schauspieler Michael Meziani, der gerade nach Glinde zieht, kam mit geliehenen Schuhen, und Volkan Baydar spielte ganz ohne Stollen in seinen Squash-Schuhen. Und das sogar ganz gut, obwohl er in der Nacht zuvor noch ausgiebig gefeiert hatte.

Trainer Werner Jaschik war nicht nur von seinem prominenten Team begeistert ("Elton war auf der linken Seite ganz schnell, das hätte ich nicht erwartet."), sondern auch von dem Gedanken hinter der Aktion. Ebenso wie Moderatorin Nova Meierhenrich, die sich selbst für das Projekt "Vergiss Aids nicht" einsetzt. Zum ersten Mal hörte sie von der Krankheit in den 80er-Jahren. "Damals wurde so viel Angst geschürt, dass man Angst vor dem ersten Mal hatte." Dennoch müsse die Krankheit auch weiterhin enttabuisiert werden.

Schauspieler Markus Knüfken versuchte sich mutig als Torwart und wurde von seiner Familie unterstützt. Seine elfjährige Tochter Lona rief daher zusammen mit Mutter Andrea: "Markus vor, kein Tor mehr."

Der Schlachtruf half: Am Ende stand es unentschieden, nachdem das internationale Studententeam zuerst in Führung gegangen war. Der erspielte Erlös von rund 4000 Euro geht an Bildungsprojekte für Aids-Waisen in Südafrika.