Hamburg Leuchtfeuer

Hafen und ein leuchtendes Feuer

Foto: Hamburger Abendblatt / Andreas Laible / Andreas Laible

Gelungener Auftakt zu einer neuen jährlichen Veranstaltung zugunsten von Hamburg Leuchtfeuer. Auch Christa Goetsch war angetan.

Hamburg. Der Auslaufparade vom 821. Hafengeburtstag aus dem 20. Stock des Atlantic-Hauses zugucken und gleichzeitig etwas für den guten Zweck tun. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas widersprüchlich. War es aber ganz und gar nicht. Zu diesem grandiosen Blick über Hamburgs Hafen und damit zur ersten "Charity Lounge" für Hamburg Leuchtfeuer hatten gestern Hans-Christoph Klaiber, geschäftsführender Gesellschafter von Nord Event, und Marietta Westphal, Botschafterin der Leuchtfeuer Stiftung, geladen. Sie engagiert sich bereits seit sieben Jahren für die gemeinnützige Organisation.

"Das ist heute der Auftakt zu einer dauerhaften Veranstaltung", sagte Klaiber. Petra Fischbach, Geschäftsführerin von Hamburg Leuchtfeuer, war begeistert: "Das gibt uns unglaublichen Rückenwind."

Angetan von der Aktion waren auch Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Christa Goetsch (GAL), Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach (CDU), Schauspielerin Mareike Carrière und Prof. Dr. Hermann Reichenspurner. Etwas Gutes zu tun und dabei das Hupen der Schiffe auf der Hafenseite und den Jubel für die St.-Pauli-Fußballer auf der Seite zur Reeperbahn mitzubekommen, gefiel allen sehr.