Hamburg. Die Premiere des Bestsellers von Bernhard Schlink thematisiert Schuld und Vergangenheitsbewältigung und begeistert mit Ensemble.

Bis zu 100.000 Menschen sind in Hamburg am Sonntag gegen Neonazis, Rassisten, Antisemiten und Demokratieverächter auf die Straße gegangen. Unter Hunderten von Schildern und Plakaten gegen die AfD gab es eines mit der Aufschrift „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie ein Geschichtsbuch oder fragen Sie Oma und Opa“. Bernhard Schlinks „Der Vorleser“, 1995 erschienen und in mehr als 50 Sprachen übersetzt, ist zwar ein Roman und kein Geschichtsbuch, aber auch dieses Buch wirft einen Blick zurück auf das unmenschliche nationalsozialistische System und den Holocaust und ist eine spannende Auseinandersetzung mit menschlicher Schuld und Vergangenheitsbewältigung.